Beauty // 6 simple Frühlingsfrisuren mit allerhand Klimbim

06.03.2019 Beauty

Ich erinnere mich noch ganz genau an das Gefühl, wie ich im Kindesalter immer mit glänzenden Augen vor den drehbaren Haaraccessoires Ständer in der Drogerie stand. Die Bedingung meiner Eltern war stets, sich nur ein Teil auszusuchen, um ohne Murren weiterzuziehen, bloß fiel mir die Entscheidung dadurch so unendlich schwer, dass ich sie ewig lange drehte und drehte: Denn alles, was glitzerte, zog mich magisch in seinen Bann.

Irgendwann wendete ich mich dem Kitsch ab, bloß seit ein paar Jahren, da ist diese Sehnsucht zurück – und spätestens seit Gucci, Simone Rocha, Shrimps und vielen anderen Designern auch wieder so richtig salonfähig. Egal wo ich gerade unterwegs bin, halte ich meine Augen offen und sammle Haaraccessoires wie kostbare Schätze: Egal ob Tücher, Haargummis, Klammern oder Spangen – mittlerweile habe ich zuhause ein buntes Sammelsurium an funkelnden Accessoires. Und das Beste daran? Mit ihnen zaubere ich im Nu die schönsten Frisuren auf meinen Kopf.

Denn: Für mich darf es nicht kompliziert werden! Schließlich geht es weniger darum, eine aufwendige Frisur zu zaubern, sondern seinem Look den letzten Schliff zu verpassen. Um ehrlich zu sein fehlt mir aber auch einfach die Zeit und die Muße, mich eine gefühlte Ewigkeit mit meinen Haaren zu beschäftigen. Aber genau weil diese Nullkommanix-Frisuren so wunderbar funktionieren, stelle ich euch heute meine liebsten Versionen vor, dich euch garantiert keine besonderen Fingerfertigkeit abverlangen.

Die Grundvoraussetzung dafür ist natürlich die Grundpflege der Haare: Ein Mal pro Woche verwöhne ich meine Haare mit einer Maske und verteile nach dem Waschen, im leicht feuchten Zustand, Öl in den Längen, damit die Spitzen nicht austrocknen. Außerdem habe ich eine leichte Naturwelle und um diese auch zu erhalten, kämme ich meine Haare nur vor dem Waschen und nicht mehr danach – anschließend lasse ich sie lufttrocknen. Und nun sind sie bereit für das easypeasy Frisuren-Upgrade:

Das lange Tuch

Am besten hält diese Frisur, wenn die Haare nicht frisch gewaschen sind, denn dann haben sie mehr Griffigkeit. Damit dieser Kniff gut hält, verwende ich ein kleines, sehr dünnes Haargummi und binde mir die Haare tief im Nacken zu einem lockeren Pferdeschwanz.

Dann greife ich zum Tuch, lege es zu einem Dreieck zusammen, nehme den Zipfel und drehe ihn mehrmals um das Tuch, so, dass eine lange gezwirbelte Wurst entsteht. Dann binde ich es mit einem Knoten über den fertigen Pferdeschwanz. Am schönsten finde ich es, wenn ihr ein langes Tuch nehmt, denn dann liegt es leicht über der Rückenpartie. Das Tuch ist von & other Stories und wird bald online erhältlich sein.

Goldfarbene Haarspange

Hier kommt es ein wenig auf eure Haarlänge an: Bei kurzen Haaren würde ich die goldfarbene Spange seitlich im Haar tragen, bei längeren Haaren habt ihr mehr Variationsmöglichkeiten und könnt auch den oberen Teil eurer Haare am Hinterkopf zusammennehmen. Das Tolle ist, dass die Spange sich zu einem kleinen Allround-Talent gemausert hat – und mittlerweile an jeder Stelle des Kopfes funktioniert. Ich trage sie mal rechts mit Mittelscheitel, mal links mit Seitenscheitel – und am liebsten direkt oberhalb vom Ohr am Haaransatz. Ach was rede ich: Natürlich auch gern tief sitzend hinter dem Ohr – denn so halte ich ganz wunderbar und einfach die Haare auf der einen Seite zurück.

Haarreifen

Nein ich bin nicht mehr zwölf Jahre alt und trotzdem liebe ich Haarreifen! Komischerweise reagieren vor allem Männer oft mit Unverständnis auf diese Vorliebe: Sie finden es zu kindlich oder schlicht und ergreifend hässlich. Für mich ein Grund mehr, meine Haarreifen zu tragen, denn schließlich muss und kann ja nicht jedem Gefallen – sondern vor allem mir.

In meinen Augen stehen Haarreifen jedem: Egal welche Haarlänge, Struktur oder Farbe ihr habt, es sieht einfach immer toll aus! Und spätestens seit Miuccia Prada ihre Models in der vergangenen Saison mit Haarreifen über den Laufsteg schickte, erleben sie auch in der Modewelt ein großes Comeback. 

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Prada (@prada) am

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Alessandra Rich (@alessandrarich) am

Muschelklammer

Das Muschelklammer-Set von Valet hört auf den Namen “Ursula“ – ha, ganz genau wie die böse Meereshexe bei Arielle der kleinen Meerjungfrau. Und genau an diesen Disney Film erinnern mich die fröhlichen Klammern auch. Natürlich haben sie nichts mit der bösen Hexe am Hut, ganz im Gegenteil: Bei mir versprühen die aus Harz handgegossenen Klammern unheimlich gute Laune und wirken nahezu lieblich. Das Set liefert gleich zwei Farben: Eine mintgrüne Muschel und eine aus rosafarbenem, marmorierten Harz.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Leandra (Medine) Cohen (@leandramcohen) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Valet Studio (@valetstudio) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Lucy Williams | Fashion Me Now (@lucywilliams02) am

Kitsch-Haarspangen

„Haltet eure Augen offen nach allem, was kitschig ist“ lautet mein Credo, denn so findet ihr die schönsten und vielleicht ganz besonderen Stücke – wie diese Haarspange, die ich zufällig bei einem Asia-Food Shop an der Kasse entdeckt habe. Was für andere nach billigem Kitsch aussieht, ist für mich der größte Schatz! Glitzer und Strass peppen jeden Jeans+T-Shirt-Look auf und geben ihm eine leichte Lässigkeit, die ich so gerne mag.

Auch Perlenspangen, beispielsweise von Karstadt, reihen sich hier ganz wunderbar ein!

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Caroline Bille Brahe (@caroline_brasch) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Blanca Miró Scrimieri (@blancamiro) am

Hoher Dutt mit Tuch

 

Ich nenne diese Frisur den Penelope-Look. Und der funktioniert in Verbindung mit goldenen Kreolen besonders verführerisch. Ein sexyhexy Look für die Haare, sozusagen, der praktischerweise ganz einfach nachzumachen ist. Wie bei dem ersten Look mit dem tief sitzenden, langen Tuch, nehme ich diesmal die Haare aber zu einem hohen Pferdeschwanz zusammen und wickle dann die Haare wie eine Schnecke zu einem Dutt zusammen.

Dann greife ich zum Tuch, wickle es ebenfalls doppelt um den Dutt herum und schließe es an der unter Seite mit einem Knoten. Dann gehe ich mit den Fingern in den Haaransatz und lockere das Ganze auf. Dabei ziehe ich außerdem einzelne Strähnen aus dem Zopf raus. Et voilà! 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related