Interior Wish List // Sarahs Umzugs-Update & ein paar Wohnungs-Pläne

04.06.2019 Wohnen

Ich kann es selbst noch gar nicht richtig fassen, aber wir sind am vergangenen Wochenende wirklich holtadipolta umgezogen, in eine Drei-Zimmer-Wohnung mit ebenso vielen Balkonen und gleich vier Lieblingsmenschen im Haus, denen wir diese kleine Perle auch verdanken. Eine rasante Bauchentscheidung bewegte uns zu dieser Veränderung, die nicht ganz ohne Hintergedanken getroffen wurde, immerhin wird unsere feine Wohnung im schönsten Graefekiez gerade für eine komplett absurd hohe Summe auf dem Markt angeboten. Seit rund eineinhalb steht da dieser Elefant im Raum und irgendwie ist die Zukunft dieses Kiezes so ungewiss, dass wir jetzt das Wohnungsangebot und die Gelegenheit zur Veränderung beim Schopfe packten und uns mit zwei weinenden Augen verabschiedeten. 

Adieu, geliebte Wohnung in schönster Umgebung. Hallöchen, neue Wege und: Hui, ist das laut! Es gibt so einiges, an das ich mich jetzt gewöhnen muss, wie zum Beispiel an die Lautstärke rasender Autos ab Anbruch der Dunkelheit, an neue Wege, um zu einst geliebten Stätten zu gelangen und eine neue Hausgemeinschaft, die viel anonymer ist, als in unserem einstigen Bullerbü-Haus. Aber wer mich kennt, der weiß, dass ich Veränderungen mag, weil mir schnell langweilig wird, ich einfach unendlich neugierig bin und vielleicht auch weil ich zu gerne meckere und schimpfe, ihr wisst schon, wegen neuer Dinge und so, die ich mir grundsätzlich anders vorgestellt habe. Die schönste Verbesserung aber ist: Wir dürfen rund 40mmehr zu unseren vier Wänden zählen – und die können endlich mit ein paar kleinen Dingen gefüllt werden, für die lange Zeit kein Platz blieb. Für den Rest gilt: Geliebte Habseligkeiten sowie die geschätzte Küche bleiben selbstverständlich. Schließlich macht auch das Thema Nachhaltigkeit in unseren Wohnungen nicht länger Halt – und das ist auch gut so!

– Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

Ein paar Dinge wurden längst angeschafft, wie zum Beispiel ein neuer Kühlschrank und eine Spülmaschine, praktische Dinge des Lebens eben. Wir warten nur noch auf den graugrünen Linoleum-Boden für die Küche – und dann wird final eingerichtet. Hach, was freue ich mich. Vor allem auf diese neugewonnene Luftigkeit, auf Freiräume und neu zu ergründende Dinge. Mein frisch angeschafftes Fahrrad hat sich jedenfalls schon jetzt gelohnt und rollt mich genau dahin, wo ich hin will, eröffnet ab 8.30 Uhr das jüngst gestartete Sportprogramm und bringt mich abends Heim. Hach Leute, das klingt doch wirklich nach einem kleinen Neuanfang, nicht wahr?

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von HAY (@haydesign) am

Hätte ich allerdings nicht schon eine Küche, die ich lieben würde, dann würde auch ich mich wohl für Fronten von Reform entscheiden: Für Sonnengelb etwa oder für gefräste Eiche.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Reform – Everyday Classics (@reformcph) am

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Reform – Everyday Classics (@reformcph) am

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von MADE.COM (@madedotcom) am

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Smallable Family Concept Store (@smallable_store) am

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von TROUVA (@wearetrouva) am

7 Kommentare

  1. Dorothea

    Ihr fehlt natürlich im Haus! Aber ihr werdet’s euch auch im neuen schön machen und neue, liebe Nachbarn kennenlernen. Fröhliches Ankommen und Einrichten erstmal!

    Antworten
  2. Lisa

    verrätst du wo ihr den grau-grünen Boden ausgesucht habt? Die Neubedeckung meines Untergrunds steht mir nämlich auch bevor.

    Antworten
    1. Julia

      Es gibt auch noch NORA als Anbieter, für Lino und die versenden mit Glück 1m2 falls es sich um einen kleinen Raum handelt oder wenn man einen Architekten kennt

      Gruß Julia

      Antworten
  3. MissS

    Whoopwhoop! Wie toll! Veränderung, so lang ersehnt und mit einem Schlag umgesetzt. Manchmal pushen einen die Umstände auch tolle neuer Umfelder und Erfahrungen!

    Deine Möbelauswahl – on fleek: ich frag mich gerade bei mir selber „mag ich dieses helle Holz wirklich wirklich?“ oder nur aufgrund von Abwechlungswunsch und Instaominipräsenz. Denn früher waren alle uncoolen Möbel irgendwie aus dem hellen Holz. Was denkst du?!

    Antworten
    1. Sarah Jane Artikelautor

      Hihi ich weiß, was du meinst. Aber ich glaube, das liegt daran, dass „früher“ auch alles meistens aus Birke und Buche angeboten wurde und heute Eiche und andere, natürliche Materialien wie Rattan oder Bambus zurück sind. Für mich lassen die sich nicht mit meiner Birke furnierten Möbelserie von damals vergleichen 😀 Aber klar: Neues entsteht meist immer aus dem Wunsch heraus, für Abwechslung zu sorgen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related