IKEA Retrokult // Gesucht & gefunden: Die 8 schönsten Möbel & Accessoires der Vergangenheit

23.03.2021 Wohnen, Interior

– Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

Ich gebe zu, dass es auf den ersten Blick vielleicht unmöglich erscheint, IKEA und das Wort „Designklassiker“ in einem Satz zu verwenden, aber ich sage es gleich vorneweg: Das schwedische Möbelhaus hat in den vergangenen Jahrzehnten seit Bestehen so einige Ikonen aus dem Interior-Bereich hervorgezaubert, die sich nebst durchaus bekannten Kreationen wie Billy und Expedit vor allem aufgrund ihres Designanspruchs einen Namen gemacht haben und heutzutage wahre Schätze sind, bei denen wir angesichts ihres Preises ganz schön mit den Ohren schlackern.

Längst finden wir im WWW Webshops, die sich komplett den Klassikern aus dem schwedischen Hause verschrieben haben und die Crème de la Crème von ihnen zu ziemlich gesalzenen Preisen anbieten. Dabei finden wir längst noch mehr altbekannte IKEA Kreationen, die uns sogar aus unserer eigenen Kindheit ein Begriff sein könnten und schönste Erinnerungen hervorrufen: Geschwungene Spiegel, kunterbunte Plastikstühle oder Lampen mit Wolkenmustern verziert. Wir haben für euch mal genauer hingesehen, gleich acht IKEA-Schätze von 1960 bis 1993 herausgekramt und können nachhaltig nicht fassen, wie schön so manch ein Klassiker der Geschichte ist. Schade eigentlich, dass wir selbst den ein oder anderen von ihnen irgendwann einmal weggegeben haben. Gehts euch da ähnlich?

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von BILLY (@billy.forsale)

#1 „VILBERT“
Verner Panton x IKEA

Einst kostete „VILBERT“ 70 Euro. Das war 1993. Heute liegt der Designknüller von Verner Panton für IKEA bei rund 900 Euro pro Stück, wenn man* ihn denn überhaupt findet. Haben wir, aber lediglich ein paar wenige Modelle. Es ist ein Jammer, dass meine Familie damals nicht zugeschlagen hat, aber offensichtlich ging es ihnen wie vielen anderen auch: „VILBERT“ wurde nämlich nur von 1993 bis 1994 produziert. Wie gern hätte ich ihn daheim, diesen bunten Fratz.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von BILLY (@billy.forsale)

#2 IKEA SKOJIG

Ich mache Gustaf Westmann ganz klar dafür verantwortlich, dass sich „SKOJIG“, die kleine Plastiklampe in hellem Blau und köstlichem Orange, zurück auf unser Radar geschoben hat. Anders kann ich mir die fulminante Rückkehr dieser Tischlampe nicht erklären. Und wisst ihr was? Ich besitze sogar beide und habe sie im letzten Jahr für 10 Euro pro Stück auf Ebay gekauft. Nun stehen sie in den Kinderzimmern und machen sich dort ganz hervorragend.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Gustaf Westman (@gustafwestman)

#3 „Memphis Style“
IKEA x Ettore Sottsass

1980 designt und in so vielen Kinderzimmern zu Hause: Die bunten Lampen von Ettore Sottsass für IKEA in Blau, Gelb und Rot. Sottsass, der heutzutage vor allem durch seine leuchtendende Ultrafragola Spiegellampe bekannt ist, holte vor 30 Jahren den Memphis-Stil zu uns nach Hause, um vorherrschenden Design-Doktrinen wie „Form follows Function“ und „Less is More“ endgültig zu durchbrechen. Für IKEA wurde das Ganze dann auch noch bezahlbar und einer breiteren Masse zugänglich. 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von FORMAS (@form.as)

#4 RAPPEN, TED, JIM, JÄRPEN & OTI
IKEA x Niels Gammelgaard

Drahtige Stuhlkreationen gesucht? Drahtige Stuhlkreationen gefunden! Bereits im Jahr 1982 brachte IKEA in Zusammenarbeit mit dem Interior-Designer Niels Gammelgaard „JIM“, „TED“ und „Rappen“ auf den Markt und feierte damals riesige Erfolge. Auch fünf Jahre später tauchten die Stuhlkreationen des Dänen noch in IKEA-Katalogen auf. Gammelgaard kreierte für IKEA allerdings längst nicht nur Stühle, auch „GUIDE“, ein Regal im Industrial-Look, gehört längst zu den Design-Klassikern aus ihrer Zusammenkunft.

Meine Favorit? „JARPEN“ und „OTI“ aka die Lounge Chairs aus Draht im knalligen Rot und in Schwarz. Womöglich ziemlich unbequem, als schönes Objekt geht er aber ganz sicher durch.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von IKEA Museum (@ikeamuseum)

#5 DIANA
IKEA x Karin Mobring

Als erste Designerin stieß 1964 Karin Mobring im Alter von 36 Jahren ins Design-Team von IKEA und kreierte über 100 Interior-Stücke für den Schweden. Eine ihrer bekanntesten Kreationen ist der Safari-Sessel DIANA, ein Armlehnenstuhl mit Leder- oder Baumwoll-Sitzfläche, für den wir heute bis zu 1000 Euro auf den Tisch legen müssen.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von IKEA Museum (@ikeamuseum)

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von BILLY (@billy.forsale)

#6 SKYE
IKEA x Tord Björklund

Was für ein Design-Schätzchen diese Chaiselongue doch ist. Die Liege „SKYE“ aus Leder und Chrom wurde zwischen 1980 und 1989 von dem langjährigen IKEA-Designer Tord Björklund für den Schweden hergestellt.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Maison Singulier (@maison.singulier)

#7 „DUETT“
IKEA x Bent Gantzel Boysen

Es gibt sie in Grün, Blau, Weiß, Rot/Orange und sogar in Gold und wurde unglaubliche neun Jahre, zwischen 1970 und 1979, produziert. Die Rede ist natürlich von Bent Gantzel Boysens Deckenlampen „DUETT“, die durch ihre trompetenähnliche Form und ihre Retro-Farbwahl ganz selbstverständlich ein kleiner feiner Klassiker der IKEA-Erfolgsgeschichte wurde. Auch Boysens Erfolgsstory riss nach diesem Coup für IKEA nicht ab: Er wurde nämlich ganz einfach Design-Chef bei Louis Poulsen, ha!

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Bent Gantzel-Boysen Official (@bentgantzelboysenofficial)

#8 ANNA
IKEA x Otto Nielsen – oder doch: Karin Mobring?

25 Jahre lang gehörte ANNA zu IKEAs Verkaufsschlager und könnte, wenn es nach mir ginge, noch heute im Sortiment des Schweden stecken. Umso erstaunlicher ist es, dass im Internet gleich zwei Urheber*innen zu finden sind: Otto Nielsen und Karin Mobring. Laut IKEAs offizieller Stelle heißt es, Nielsen würde hinter dem legendären Design stecken, das Internet spricht aber überall von Mobring. Wir gehen der Sache weiter auf den Grund, immerhin sprechen wir hier nicht von irgendeinem Design: ANNA war schließlich ab 1964 im IKEA Katalog und blieb dort ein ganzes Vierteljahrhundert. 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von BILLY (@billy.forsale)

Alle oben aufgeführten IKEA Klassiker + ein paar weitere, ziemlich grandiose Fundstücke aus der Vergangenheit findet ihr hier:

Bild aus der Collage © Billy for Sale.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related