Team JW: Welche Dinge hast du immer in deiner Tasche?

15.04.2021 Mode, Wir, box1

Auf YouTube gilt das Format seit jeher zu den beliebtesten Videos und auch unter Freund*innen kommt man zuweilen nicht umhin, in die Tasche des Gegenübers schielen zu wollen: „What’s in my bag“ sättigt gleichermaßen Langeweile als auch dezenten Voyeurismus und brachte — Vogue sei Dank — in der Vergangenheit selbst Persönlichkeiten wie Thandiwe Newton und Emma Watson dazu, ihren Tascheninhalt zu präsentieren. Inspiriert von all den verschiedenen Varianten dreht sich in dieser Woche also auch unser ganz eigener Teamartikel um die Frage, was sich denn eigentlich so in unseren Taschen befindet. Wie immer seid ihr herzlichst dazu eingeladen, in den Kommentaren mitzumachen.

Fabienne

1.) Welcher Handtaschentyp bist du?

Ich bin auf jeden Fall von der vollkommen chaotischen Sorte. Ich bin nicht in der Lage, selbst in der kleinsten Tasche Ordnung zu halten und habe mich inzwischen mit diesem Schicksal abgefunden. Meine Vintage Louis Vuitton Sac Noe habe ich via Zadaa gefunden und sie ist die optimale Tasche für mich. Es passt alles bis zu einem Laptop hinein und ich kann mein Chaos in meinem geräumigen Begleiter verstauen. Ich muss hinzufügen: Ich liebe es, allerhand dabei zu haben und kann es nicht haben, wenn eine Tasche leer aussieht. Es kann also gut passieren, dass ich gewisse Dinge bewusst mit mir herumtrage, ohne sie wirklich zu benötigen.

2.) Welche Dinge hast du immer in deiner Tasche?

Zu sehen ist der semi-authentische Inhalt meiner Handtasche vor einer Zugreise in meine Heimatstadt Lübeck. Zugegeben: Es war noch etwas Müll drin, für welchen die kleinen Fitzel in der Mitte symbolisch herhalten müssen. Ansonsten sind verstaut: das bunte Armband, das ein liebes, selbstgemachte Geschenk einer Freundin ist, Nippelcreme die ich als Lippenpflege liebe, Standards wie mein Notizbuch und den Schmöker von Dolly Alderton (ich liebe ihn, aber komme trotzdem nur langsam durch). Ich habe seit Corona natürlich auch regelmäßig Desinfektionsgel dabei und kann außerdem nicht ohne Kopfschmerztabletten das Haus verlassen. Auch wenn sie mich nur selten plagen, finde ich nichts schlimmer, als im Notfall nichts dabei zu haben. Handcreme, OBs und Nagelpflegestift sowie ein Lippenprodukt mit Farbe sind eigentlich auch immer mit dabei. Ich liebe die hübsche Trinkflasche von Bkr und mein Schlüsselband von Modulor. Eher zufällig und ungenutzt bleibt mein Parfumöl sowie der Einkaufsbeutel. Das wären dann wohl die Lückenfüller, von denen ich gesprochen habe. 

Julia 

1. Welcher Handtaschentyp bist du?

Vor zwei Jahren warf ich so ziemlich alles, das sich in meinem näheren Umkreis befand, in meine Handtasche, die in etwa doppelt so groß wie mein Laptop war. So manch ein Gegenstand verschwand in den Tiefen, wo er wohl heute noch auf die Rückkehr ans Tageslicht wartet. Mittlerweile ist der Inhalt meiner Taschen halbwegs sortiert, was vielleicht auch daran liegen mag, dass ich vermehrt kleinere Modelle und damit auch weniger Zeug mit mir herumtrage.

2. Welche Dinge hast du immer in deiner Tasche?

Ohne Lippenpflege komme ich leider gar nicht aus, weshalb ich immer irgendeine Variante griffbereit habe. Und weil ich mir versprochen habe, dass ich in puncto Pflege auch endlich mal etwas für meine spröden, Neurodermitis-geplagten Hände tun möchte, versuche ich es neuerdings mit einer Handcremeprobe, die ich einst in den Tiefen meiner Schublade fand. Außerdem unverzichtbar: Kopfhörer (wenn ich alleine unterwegs bin, höre ich immer Musik), Haarspangen, mindestens ein unbenutztes Taschentuch, eine Sonnenbrille und mein Kreditkartenhalter, der ein guter Ersatz für mein altes, riesiges Portemonnaie ist, auch wenn mir immer das Kleingeld herausrutscht. Einen Lippenstift trage ich mit mir herum, um meinen blassen Lippen bei Bedarf ein wenig Farbe zu verleihen, während das Feuerzeug bloß in der Tasche liegt, um Fremden eine nette Geste zu erweisen oder Kronkorken zu entfernen (ich war schon immer Nichtraucherin).

Auf dem Bild nicht zu sehen: eine Maske, Kaugummis und benutzte Taschentücher.

Ourania

1. Welcher Handtaschentyp bist du?

Schon in der Grundschule hatten alle meine Hefte wellige Seiten, weil ständig meine Flasche ausgelaufen ist, dabei hab ich sie immer richtig fest zugedreht. Ich mache bis heute meine Mutter dafür verantwortlich. Leider lässt sich nicht von der Hand weisen, dass es ein gewisses Muster bei mir ist, denn ich schaffe auch keine Reise, ohne dass in meinem Kulturbeutel Shampoo, Make-up oder Highlighter auslaufen. Ein Fluch! Leider ist das bei meinen Handtaschen nicht anders, irgendwas läuft immer aus oder krümelt. Falls ihr jemals in meine Tasche greifen solltet, seid gewarnt! Ich habe lange überlegt, was für eine Tasche ich zeigen möchte und habe mich für meine große Korbtasche entschieden, denn egal ob Sommer oder Winter, ich trage sie fast jeden Tag. Wenn es regnet, ist es ungeschickt, dann lege ich einen Beutel in die Tasche oder wickel meinen Laptop in eine Plastiktüte oder in ein Handtuch ein. Hilft ja nix! 

2. Welche Dinge hast du immer in deiner Tasche?

Krümel und loses Kleingeld sind meine ständigen Begleiter. Das Kleingeld befindet sich in jeder meiner Taschen und ist für Notfälle wie zum Beispiel eine Packung Kaugummis beim Späti oder einen Kaffee gedacht, wenn man gerade kein Bargeld bei sich hat. Kopfhörer und Sonnenbrille sind auch immer dabei, genauso wie eine Haarspange und getönte Lippenpflege. Die Haarspange ist wichtig, wenn man mal die Haare aus dem Gesicht haben möchte und getönte Lippenpflege ist für mich ein Multitalent. Nicht nur auf den Lippen, auch Wangen und Augenlider kommen bei mir in den Genuss von einem zarten Hauch Rosa. Egal wo und wann, ich sehe sofort frischer aus. Mit einem Highlighter oder Lipgloss in der Tasche ist das alles, was ich an dekorativer Kosmetik brauche. Und dann kommt es darauf an, wohin ich gehe, aber ich trage gerne Magazine mit mir herum, auch einzelne Zeitungsartikel, die ich noch lesen möchte. Ziemlich basic alles oder? 

Sarah

1.) Welcher Handtaschentyp bist du?

Der Meine-Handtasche-spiegelt-das-Chaos-in-meinem-Kopf-wider-Typ. Es kann bisweilen sogar irgendwie eklig sein: Taschentücher, Krümel, zermatschtes Obst, das einfach irgendwann vergessen wurde und Papierknüddelchen treffen hier aufeinander. In meiner Tasche findet sich immer etwas verloren Geglaubtes und wann immer ich etwas suche, schaue ich zuerst in meinen zuletzt benutzten Taschen nach. Wobei? Trotz so vieler Taschen, greife ich nach wie vor am allerliebsten zum Jutebeutel. Ich weiß auch nicht, was da bei mir schief gelaufen ist, ob ich gedanklich einfach in den 10ern kleben geblieben bin oder unterbewusst meinem Alter entgegenwirken möchte, aber der Jutebeutel ist so oft meine erste Wahl. Und meine Auswahl kann sich wirklich sehen lassen.

Für euch habe ich den Inhalt meines aktuellen Begleiters aber natürlich aufgeräumt und ordentlich ausgemistet, um mich auf das wirklich Wichtige zu konzentrieren. Alles andere wäre auch wirklich peinlich geworden:

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sarah Gottschalk | Jane Wayne (@sarah_jane)

2.) Welche Dinge hast du immer in deiner Tasche?

Warum genau habe ich mir jemals dieses riesengroße Portemonnaie von Acne Studios gekauft, das selbst als kleine Handtasche durchgeht und sich nur äußerst schwer in meinen kleineren Taschen verstauen lässt, weswegen ich praktisch eigentlich gar nicht mehr zu ihnen greife? Ich weiß es nicht mehr. Es ist irre praktisch, aber einfach so groß. Natürlich immer dabei und nicht zu sehen: das Handy. Ich habe übrigens noch nie eine Handy-Kette besessen, weil ich immer Angst habe, die Strahlen wären zu nah an meinem Körper. Aber lassen wir das. Weil ich meine Sonnenbrille (mein treuer Liebling, die Wayfarer) immer vergesse, hat sie längst einen festen Platz in meiner Handtasche, genauso wie ein paar Snacks (oder eben Obst), ein Notfallschnulli von Bibs, natürlich eine Windel und Feuchttücher. Ich habe übrigens auch nie eine Wickeltasche besessen, in meine Handtaschen hat auch so alles reingepasst, was nötig war. Als vorbildliche Horterin findet ihr außerdem Lippenbalm, den ich stets vergesse, Lippenstift (von BareMinerals & Gucci), Desinfektionsgel, ein kleiner Spiegel, Handcreme (Slow Dance) und Mini-Parfum (Mojave Ghost) von Byredo. Mein kleiner Game Changer ist übrigens mein allererstes Taschenmesser, das ich irgendwann von meinem Opa geschenkt bekommen habe. Man braucht es einfach immer: Es schneidet Pflaster zurecht, öffnet Flaschen oder hilft dank Pinzette bei Splittern. Ich liebe es! 

Außerdem immer dabei: Die FFP2 Maske (diese hier ist von Oui), mein Notizbuch, weil mir unterwegs immer etwas einfällt und längst verloren geglaubte Ohrringe und Haarspangen. Et voilà: Der Idealzustand meiner Tasche (von Ganni)! In der Realität greife ich oft aber auch nur zum Portemonnaie, dem Schlüssel und dem Handy und stopfe alles in meine Jackentasche, bevor ich mich unterwegs auch schon wieder ärgere, ein weiteres Mal nur die Hälfte dabei zu haben.

4 Kommentare

  1. Kerstin

    Ich liebe dieses Format! Könnt ihr das nicht zu den CDs dazumachen? 😉 LG aus Karlsruhe, Kerstin

    Antworten
  2. Caro

    In absolut jeder Tasche in meinem Schrank steckt permanent ein Löffel und wartet auf den Outdoor-Einsatz. Während Corona einen nämlich zum To-Go Becher zwingt (den ich zwar nur einmal besitze, aber immer dabei habe), tut es mir nämlich in der Seele weh, wenn der Milchschaum meines Cappuccinos im Becher zurückbleibt. Holzstäbchen sind hierfür schlicht keine Option 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related