BEAUTY //
Der Reiz des Schlupfohrs

19.11.2014 Beauty

ohren blitzerIch weiß schon – das hier ist eigentlich gar kein richtiges Beauty-Thema und die meisten von euch werden sich angesichts der Ohrenbilder sicher fragen, ob ich noch alle Murmeln beisammen habe. Aber ich mein’s wirklich ernst. Das sogenante „Schlupfohr“, auch „Ohrenblitzer“ genannt, ist auf meiner persönlichen „Schön durch den Alltag-Skala“ tatsächlich ganz oben angesiedelt. Manchmal schlupft so ein Ohr zwar einfach aus Versehen aus dem Haar-Wust heraus, immer häufiger wird das einst als „Verpeilo-Merkmal“ verschriene Markenzeichen allerdings ganz bewusst eingesetzt. Ich selbst bin zum Beispiel seit jeher ein großer Fan der freigelegten Ohrmuschel (als ich klein war, habe ich mir nachts Watte hinter die Löffel geklemmt, weil ich auch so schöne abstehende Ohren haben wollte wie meine Freundin Koko), bloß versteht meine Umwelt diesen Kniff nur sehr bedingt und mein Freund am allerwenigsten. 

Wenn ich abends in einen Pyjama gehüllt auf dem Sofa neben ihm sitze, ein Buch lesend und dabei heimlich versuchend auch nur minimal attraktiv zu wirken, dann kommt manchmal der Ohrenblitzer ins Spiel. Weil ich mir nämlich einbilde, dann besonders keck und süß zu wirken; ich hoffe also auf den Out-Of-Bad-Hair-Effekt, aber nichts da. Ich muss nur bis fünf zählen, da hat Monsieur auch schon mein komplettes Haar hinters Ohr gestrichen, ganz ordentlich, ohne Ausreißer. Womöglich, weil ihn dieses Halbgare irgendwie aggressiv macht.
schlupfohrJetzt sagt mir doch mal: Spinne ich? Sind heraus schauende Ohren denn wirklich so gar nicht niedlich, lausbubig und keck? Sondern einfach nur nervig, optische Störenfriede sozusagen? Ich finde ja, das Gegenteil ist der Fall. Und sollte ich tatsächlich auf dem Holzweg wandern, dann sind Holzwege wohl meine liebsten Wege.

Bilder oben: Instagram ‚gilda_grazia_it‚ & Lookbook ‚Katharina Gruber

8 Kommentare

  1. Mae

    Doch, doch, doch! Du hast vollkommen Recht – es ist meeega niedlich! Ich erwische mich auch immer dabei ein „Schlupfohr“ zu kreieren, wobei meine Ohren wirklich fast am Kopf kleben und das deshalb gar nicht so einfach ist. 😉

    Antworten
  2. Kali

    Ich fürchte, da ist wieder die Problematik angesiedelt, dass Mann nicht die feine, seidig-zarte, filigrane, wortlose Sprache der Frauen versteht. Holzhammer-Taktik und so.
    Mann erwartet zuweilen sexy und nickt frech oder keck. Ich habe bisher keinen Mann getroffen, der Ohren sonderlich sexy fand. Vielleicht bei einer Frisur, bei der die Ohrläppchen heraus schauen, denn Ohrläppchen werden gern angeknabbert. Doch so sensibel und empfindsam ist meiner Erfahrung nach kein Mann (mehr). Wir setzen uns gekonnt in Szene, posieren grazil, drehen uns ins beste Licht, Schokoladenseite nach vorn… und Mann ist so abgestumpft von nackten Körperteilen überall in den Medien, dass er sich bei einem entblößten Knöchel nur fragt, ob das Bein darüber auch ordentlich epiliert ist.

    Antworten
  3. Ana

    Bei Frauen mit markanten Gesichtern hat es etwas wunderbar elfenhaftes, bei anderen Gesichtstypen wiederum finde ich es süß bis keck! Steht jeder, aber jeder auch ein bisschen anders gut 🙂

    Antworten
  4. Joëlle

    Zerzauste Elfenköpfchen. Kurz nachdem ich diesen Beitrag gelesen habe, habe ich ihn kurzerhand an alle Leute weitergeschickt, die mir immer die Haare HINTER die Ohren streichen, als dürfte nicht das Ohr hervorschauen. Danke Nike!

    Antworten
  5. Franziska

    Also ich laufe eigentlich immer so rum, wenn ich meine Haare offen habe. Habe mir darüber noch nie so Gedanken gemacht, mir gefällt es aber gut. Mitunter wird mir auch eine leicht elfenhafte Art nachgesagt.
    Und auf deinem Bild sieht es übrigens super aus!

    Antworten
  6. Anja

    Ich habe das früher gehasst, wenn immer meine Segelohren die Haare ‚zerteilt‘ haben, aber irgendwann habe ich mich damit abgefunden und finde das mittlerweile bei mir und anderen auch meistens ziemlich süß…

    Lachen musste ich bei der Watte hinter den Ohren 😀
    So unterschiedlich kann es sein, mir wurden als Kind sogar noch die Ohren mit Pflaster festgeklebt um die nachts am ständigen Nach-vorne-Knicken zu hindern… War nicht sehr erfolgreich 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related