Was wir uns von den Menswear Fashion Week Highlights abschauen: Girls Will Be Boys Will Be Girls!

02.07.2019 Mode

Seit weit mehr als nur einer Saison verschwimmen die Geschlechtergrenzen in der Mode, alt bekannte Muster werden miteinander vereint oder gleich ganz neu erfunden. So sind vermeintlich weibliche Stücke wie etwa Röcke auch in den Menswear Kollektionen keine Seltenheit mehr, wenngleich sie meist frei von Rüschen, Stickereien und anderen verspielten Elementen sind. Und auch in der Präsentation selbst bleiben festgesetzte Regeln längst unbeachtet: Wurden die Männer- und Frauenkollektionen früher noch strikt getrennt voneinander gezeigt, schicken Designer*Innen wie Jacquemus, Vetements oder GmbH heute gleich alle Kreationen gemeinsam auf den Laufsteg. Um sich von der Mode inspirieren zu lassen, ja gar völlig aus ihr zu schöpfen, gilt es also, den Hals ein wenig weiter auszustrecken, bis hin zu den Menswear Kollektionen, um auch nichts zu verpassen, denn wer legt schon fest, welche Kleidung von welchem Geschlecht getragen werden kann? Die vergangene Menswear Spring 2020 Kollektionen jedenfalls waren voller Entwürfe, die ganz sicher auch den ein oder anderen Kleiderschrank einer Frau bereichern dürften. Die Highlights habe ich für euch auf einen Blick zusammengestellt.

Pastellfarben
(gesehen bei: Acne Studios, Lanvin, Ann Demeulemeester, Givenchy & Jil Sander)

Die Laufstege der Menswear Fashion Week waren von Pastellfarben durchzogen, zumeist aber dominierte ein strahlendes Hellblau, das etwa bei Acne Studios und Lanvin im all-over-Look präsentiert wurde, während die belgische Modedesignern Ann Demeulemeester auf einzelne Stücke setzte. Außerdem sehenswert: Die Interpretationen von Givenchy und Jil Sander.

 

Weite Silhouetten
(gesehen bei Jil Sander, Valentino, Loewe, Fendi & Ann Demeulemeester)

Die neue Gemütlichkeit schlägt sich auch in der Männermode nieder, mit weit fallenden Schnitten, die untereinander so kombiniert werden, dass ineinander zu verschmelzen scheinen. Allen voran präsentierten so Jil Sander und Valentino Ensembles aus lockerer Hose, weitem Shirt und übergroßem Mantel, während die Taschen unter den Arm geklemmt oder ganz einfach in der Hand getragen wurden. Außerdem sehenswert: Die Designs von Ann Demeulemeester, Loewe und Fendi.

80ies Italian Grandpa
gesehen bei Jacquemus, Dries van Noten, Fendi, Ami & Berluti)

Die Mode italienischer Männer in den 80er Jahren war geprägt von lockeren Anzugs- und Leinenhosen, lässigen Shirts und einer Attitüde, die so wohl nur zu Italien passt. In den vergangenen Spring Summer Schauen fand man all dies gebündelt wieder, etwa bei Jacquemus, Dries van Noten und Fendi. Außerdem sehenswert: Die Kreationen von Ami und Berluti.

Prints
(gesehen bei Dior, Hèrmes, Raf Simons, Dries van Noten & Valentino)

Ob als Tropenprint, paisleyinspirierte Musterung oder abstrakte Formen, zwischen einer Reihe an subtilen Entwürfen fanden sich auch jede Menge Prints wieder. Selten im Komplettlook wie bei Dior, dafür meist mit schlichten Hosen, wie es Hèrmes oder gar Dries van Noten. Außerdem sehenswert: Valentino und Raf Simons.

(Bilder via Vogue Runway, Filippo Fior)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related