Outfits der Woche – von Möbelfunden, Alltagsabenteuern & Wohnungs-Plänen.

29.04.2020 Mode, Outfit

In unserer Serie „Unsere Woche in Outfits“ präsentieren wir euch nicht nur ein paar Looks, in denen wir die Woche bestritten haben, sondern erzählen euch auch, was uns in den vergangenen Tagen so durch den Kopf ging.

– Dieser Beitrag enthält affiliate Links & wurde teilweise durch Produkt Samples unterstützt. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

Julia 

In der vergangenen Woche zogen zwei hübsche Sessel und ein Küchentisch, die ich bei Ebay Kleinanzeigen fand, bei mir ein. Eigentlich müsste ich nun ein „endlich“ mit mindestens fünf Ausrufezeichen hinterher schieben, denn immerhin ließ dieser Fortschritt der Wohnungseinrichtung bereits ein Jahr auf sich warten. Vielleicht ist es sogar der derzeitigen Ausgangssperre zu verdanken, dass ich mir den letzten, nötigen Ruck gab, weil man ja nun doch viel mehr Zeit in den eigenen Wänden verbringt. Apropos Wände: Während mein Freund an seinem freien Tag in den Baumarkt flitzte, um Pflanzen für den Balkon zu kaufen, bequatschte ich ihn so lange, bis er mir schließlich eine große, leere Leinwand mitbrachte. Wenn es nicht die schlimmste Katastrophe der Maler-Geschichte wird, haben wir vielleicht bald eine kahle Wand weniger.

Blazer: Raey, Hose: Baum und Pferdgarten, Rollkragen: Filippa K

Rollkragen: Filippa K, Kette: Laura Lombardi

Blazer: Maison Margiela via The Outnet, Hose: Levis (alt), Schuhe: Dr. Martens, Handy: Samsung Galaxy Z Flip

Nike

Vorgestern war ich sowas von genervt von dieser Keine-Kita-also-spät-am-Abend-arbeiten-Situation, dass ich gar nicht anders konnte, als mein Hirn kurz auszuknipsen, oder besser: zu justieren. Und wer hat wie immer dabei geholfen, die Sorgen beiseite zu schieben? Meine Familie, zum Glück. Die beiden Jungs erinnern mich tagtäglich daran, dankbar zu bleiben und zwar für jedes kleine Abenteuer, das uns für die Füße fällt – sei es noch so anstrengend. Der 5-Jährige zum Beispiel, dessen gute Laune irgendwie unkaputtbar ist, findet es richtig „cool“, dass wir nicht nur am Wochenende Zeit für Ausflüge finden und so viel „abhängen“, alle zusammen, sogar hin und wieder mit seinem Papa. Und auch der Mann findet überhaupt nichts toller, als zusammen mit uns gegen den Budenkoller anzurollen, zum Beispiel beim Brötchen holen, auf den Rädern oder den Skateboards – was außerdem den schrägschönen Nebeneffekt hat, dass wir uns manchmal wie ein verrückt gewordenes, aber bumsverknalltes Teenie-Pärchen vorkommen.

Was wir gerade sonst noch mögen: Geheimstrände. Die Mittagsruhe. Den Kinderbuchladen Krumulus. 5-Kilo-Knetbeton-Eimer aus dem Baumarkt. Pizza zum Abholen von Molinari. Aus alter Kleidung neue Superheld*innenkostüme basteln. Unerbittliche Quartett-Runden. Schach lernen. Lernen, wie der Kinderfotoapparat funktioniert und auf die Suche nach kleinen Käfer-Motiven gehen. Lernen, dass jeder Freiräume und auch auch mal eine geschlossene Tür braucht. In der Hängematte kuscheln. Kino-Abende zuhause. Mit Popcorn. Motto-Tage. Gruselschlösser aus Umzugskartons bauen. Und immer wieder: vertragen. 

Bluse: Ganni, Cardigan: & Other Stories, Gürtel: Saint Laurent, Jeans: Levi’s

Sonnenbrille: Han Kobjenhavn, Brillenkette: Stradivarius

Hose: M Missoni, Schuhe: Miista

Schuhe: Alexa Chung, Socken: Hysteria by Happy Socks, Jeans: Arket, Pullover: Weekday, Kette: Mango, Scrunchie: Jane Wayne x ebba

Pullover: Paloma Wool
Hose: Nice Things
Slip Ons: Vans

Sarah

Daheim zu bleiben, während das Wetter so schön ist, und dann und wann einmal ins Freie zu gehen ist das Eine. Daheim zu bleiben, während es draußen regnet – und nicht vor die Tür zu gehen – das Andere. Also überlegte ich gestern ganz fix, was ich am längeren, anstehenden Wochenende mit den zwei Bambinis so anstellen könnte und landete fix bei Keramiplast, um Kunstwerken endlich eine Chance zu geben und Kerzenständer, Bowls und Co zu formen und anschließend bunt anzupinseln. Außerdem steht ja auch noch der kleine Umbau des Kinderzimmers an: Ein neues Hochbett für beide Minis, sozusagen, könnte langsam aber sicher mal gezimmert werden und auch die Wandfarbe in der neuen gemeinsamen Höhle darf nicht fehlen. Ich habe mir also ein paar Pläne für die eigene Wohnung überlegt, um dem schlechten Wetter draußen zu trotzen und trotzdem wunderbar mit allen beschäftigt zu sein. Mal sehen, ob’s funktioniert. Ich jedenfalls bin hochmotiviert zu Hause endlich mal wieder Hand anzulegen und schönste Pläne umzusetzen. Habt ihr noch mehr Tipps und Tricks?

Rollkragen: Wolford, Hose: Filippa K, Schuhe: New Balance

Polo Shirt: & Other Stories (alt), Hose: & Other Stories (alt), Schuhe: Edited (leider ebenfalls alt), Sonnenbrille: Viu x Jane Wayne (alt)

Slides: Edited, Nagellack via Rossmann, ähnlich hier

5 Kommentare

  1. Grace

    Hallo Ihr, ich hab auch noch einen kleinen Quarantänetipp aus meiner lieben wg. Wir haben einmal die Woche Bar. Eine von uns stellt ihr Zimmer zu einer Bar um, bastelt Flyer, überlegt sich Getränke und lädt dann ein. Zwar sitzen wir 24/7 aufeinander, aber trotzdem sind wir jedes mal so aufgeregt, als würden wir in einen Club gehen. Da die Bars auch immer unterschiedliche settings haben, braucht es natürlich auch immer ein anders Outfit. So kommts, dass wir uns irgendwann gemeinsam in einem Zimmer finden, uns schminken und die Kleiderschränke durchwühlen. Zwar haben wir alle keine Kinder, aber die Kleinen sind für sowas ja eigentlich immer zu haben. Hilft wirklich sehr viel.

    Antworten
    1. Suzie

      Wir spielen „Bar“ auch mit dem Kind. Es ist die Bedienung, nimmt Bestellungen auf, bringt Nüsschen & bastelt vorher an der Getränkekarte mit.
      🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related