Outfits der Woche: Von positiven Körpergefühlen, nahenden Einschulungen & übergroßen Puffärmeln

24.06.2020 Mode, Outfit

In unserer Serie „Unsere Woche in Outfits“ präsentieren wir euch nicht nur ein paar Looks, in denen wir die Woche bestritten haben, sondern erzählen euch auch, was uns in den vergangenen Tagen so durch den Kopf ging.

– Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links & wurde teilweise durch Produkt Samples unterstützt. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

Nike

Ich bin diese Woche ehrlich gesagt sau verschusselt unterwegs und auch ein bisschen rastlos. Bestimmt, weil da momentan zu viel im Kopf los ist, wie wohl bei den Allermeisten, wage ich mal zu behaupten. Es kommt ja immer noch schlimmer. Über Seehofers wahnwitzige Machtdemonstration und den damit einhergehenden Angriff auf die Pressefreiheit musste ich gestern erstmal zwei Gläser Rotwein kippen. Was schließlich dazu führte, dass ich zwei Tortilla-Chips später mit tropfender Nase Rotz und Wasser heulte, ungefähr drei Minuten lang, dann war’s auch wieder gut. Nicht wegen allem, das wirklich verzweiflungswürdig wäre. Sondern weil mein Kind bald eingeschult wird. Ja, wer hätte denn das gedacht, dass ich mich irgendwann einmal zu einer Glucke mausern würde, die nicht fassen kann, dass aus Babies früher oder später nunmal selbstbestimmte Lümmel werden, die man nicht vor allem auf der Welt beschützen kann. Schon gar nicht vor dieser neuen Ära, die am Ende sicher erste Sahne wird. Auch an allen anderen Tagen war ich gefühlt die Krakenmama, die mit jedem ihrer Arme eine andere Baustelle beackert hat. Diese Schultüte, Leute. Die macht mit schon jetzt den Garaus aus, ich kann nämlich nicht basteln, wirklich nicht. Aber eine Gruselzug-Tüte soll es werden, die lässt sich nicht einmal erschummeln. Ihr seht, ich bin gerade ganz Familienmensch. Und habe auch nicht viel mehr in der Birne. Nur Dankbarkeit. Auch dafür, dass die Kita in den letzten Wochen vor den Ferien jetzt tatsächlich wieder ihren Regelbetrieb aufnimmt. Fragt sich nur, für wie lange, nech.

Denim Bucket Hat: Ganni (ausverkauft, ähnlicher hier)
T-Shirt: Kauf Dich Glücklich
Jeans: Alzang

T-Shirt: Marni
Shorts: Meshit Vienna x Kasa
Schuhe: Aeyde 

Cardigan: Vintage via Vestiaire Collective, Kette: Jane Kønig

Seiden-Tuch: Steffi Bauer Illustration
Hose: Paloma Wool
Shirt: Lacoste Merci Polo  (100% des Umsatzes (exkl. Steuern) aus den Verkäufen werden der IFRC gespendet.)

Julia 

In der vergangenen Woche trug ich meist meine Plateau-Sandalen von Dr. Martens, die ich nie bildlich festhielt, weil ich mich immer frage, ob denn nun wirklich jemand Bilder von meinen Füßen sehen muss. Stattdessen fotografierte ich meine Bluse mit riesigen Puffärmeln, die so groß sind, wie mein Kopf, gleich mehrmals, weil ich ehrlicherweise oftmals das Gleiche trage, bis es dann in die Wäsche muss. Ansonsten las ich (noch immer) „Girl, Women, Other“, begann „Allegro Pastell“ (wobei ich noch nicht so genau weiß, wie ich es finde) und schaute mir viele Videos auf Instagram an — unter anderem dieses hier, in dem Rynnstar über Filme mit White Savior Narrativ sprach. An manchen Abenden malte ich, während im Hintergrund Cigarettes after Sex lief und die Balkontür offen stand.

Bluse: Aje (ausverkauft), Rock: MM6 Maison Margiela

Bluse: Aje (ausverkauft), Pullunderkleid: American Vintage (älter)

Ourania

Die Woche ging mal wieder viel zu schnell vorbei und ich verplantes Hühnchen habe genau nur dieses Outfit festgehalten. Aber in dem Outfit liegt viel Power, nicht weil es ein besonders modisches Outfit ist, aber weil es für meine Verhältnisse doch relativ nackt ist und es kostet mich Mut, euch das so zu präsentieren. Wir sprechen ja ständig von positivem Körpergefühl und ich habe das Gefüh,l es kommt immer mehr bei den Menschen an. Modekampagnen werden diverser, denn jeder Körper ist normal. Also ganz nach dem Motto: „Practise what you preach“ seht ihr mich diese Woche in einem Badeanzug mit Shorts. Vielleicht flipp ich jetzt auch völlig aus und poste nur noch Bikini Bilder, um der Welt zu zeigen, wie normal wir alle sind. Haha! (Ich übertreibe ein wenig..). Aber was ich euch damit sagen möchte, ist, seid nett zu euch selbst und auch zu anderen. Ein ehrliches Kompliment tut jeder Seele gut und wir sollten uns gegenseitig bestärken, denn wir leiden alle unter Selbstzweifeln, ganz egal wie der Körper aussieht, in dem wir stecken. 

Badeanzug: aus Griechenland ähnlich hier, Pullover: Flohmarkt ähnlich hier, Shorts: Nike, Socken: 032C, Schuhe: Nike (auf dem einen Bild Asics

5 Kommentare

  1. Alexa

    Liebe Ourania, gibt es die kleine grüne Lampe über dem Sideboard zu (noch) kaufen oder ist sie vintage? Liebe Grüße, Alexa

    Antworten
    1. Alexa

      ich habe fast die gleiche auf etsy gefunden, und freue mich jetzt schon so auf sie. Danke für die Inspiration <3

      Antworten
      1. Nike Jane

        Oh. liebe Alexa, wir haben vergessen, Ourania Bescheid zu geben wegen deines Kommentars, entschuldige! Jetzt freuen wir uns umso mehr, dass du fündig geworden bist. <3

        Antworten
  2. Kristina

    Liebe Nike,

    wo finde ich denn den wunderschönen Couchtisch den ich da bei dir im Hintergrund entdeckt habe!? ♥

    Liebe Grüße
    Kristina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related