Die (vielleicht) 10 schönsten Online Vintage & Secondhand Shops

25.06.2020 Mode

Ein guter Vintage Store verkauft nicht mehr bloß Kleidung, sondern ist im besten Fall auch ein Ort der Inspiration. Wohl deshalb ploppten in den vergangenen Jahren diverse Instagram Accounts auf, die neben Secondhand Mode auch Outfit-Fotos bieten und mittlerweile mehrere Hunderttausend Follower*innen zählen. So ist etwa der amerikanische Account Na Nin Vintage mitsamt seiner minimalistischen Ästhetik so erfolgreich, dass die angebotene Kleidung oftmals innerhalb weniger Minuten verkauft wird — was gut für das Geschäft ist, ist für mich ein wenig zu stressig, immerhin verbinde ich Vintage und Secondhand Shopping vielmehr mit langem Stöbern, als mit einer blitzschnellen Kaufentscheidung. Und weil es da draußen jede Menge großartige Shops gibt, die nicht bloß auf Instagram aktiv sind, sondern einen ganz eigenen Webshop, teils sogar einen physischen Store, pflegen, habe ich euch die (vielleicht) 10 schönsten Online Secondhand und Vintage Shops innerhalb Europas auf einen Blick zusammengestellt: 

Untitled 1991

Untitled 1991 ist gleichermaßen ein Online Shop voller Vintage und Secondhand Stücke als auch eine Quelle der (Outfit-) Inspiration. Wer eine minimalistische Ästhetik, weite Silhouetten und neutrale Farben liebt, der sollte sich die Schätze der Gründerin Liena unbedingt anschauen. Neben übergroßen Blazern findet ihr hier etwa Lederjacken, Anzugs- und Stoffhosen sowie simple Kleider und Hemden. Untitled 1991 verkauft ausschließlich online und versendet aus Italien.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Untitled 1991 (@untitled1991_vintage) am

Out of Use

Mein wohl liebster Vintage Store kommt aus Berlin, wurde von Sissi und Pat gegründet und bietet neben vielen großartigen Kleidungsstücken auch jede Menge Interior-Schätze (von denen mittlerweile auch das ein oder andere in meiner Wohnung steht) und einen Hauch Rock ’n‘ Roll. Alle Fundstücke kommen aus den verschiedensten Orten dieser Welt und stammen sowohl von namhaften Designer*innen als auch von unbekannten Brands. Wer in Berlin ist, kann Out of Use auch im H&M Mitte Garten besuchen.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von outofuseberlin (@outofuseberlin) am

Blazer von Yves Saint Laurent

The Level Store

Die Auswahl des portugiesischen The Level Stores erinnert an Brands wie The Frankie Shop und bietet neben einer minimalistischen Ästhetik bezahlbare Preise. Zwischen weit geschnittenen Blazern finden sich hier klassische Seidenhemden, zarte Strickpullover sowie jede Menge Vintage Jeans von Levi’s.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von The Level Store — Vintage (@thelevelstore) am

NeuZwei

Die ein oder andere von euch mag NeuZwei bereits aus diesem Interview mit Gründerin Barbara kennen, weil der Store ein wahres Goldstück ist, möchte ich ihn an dieser Stelle aber noch einmal erwähnen. Noch dazu ist eine Auswahl des Sortiments nun auch online erhältlich, ihr müsst also nicht mehr unbedingt in Berlin vorbeischauen. Zwischen wunderschönen Vintage und Secondhand Stücken gibt es übrigens auch einige ausgewählte kleinere Labels, zu denen etwa die Schuh-Brands About Arianne und Aupres Jeanne zählen.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von neuzwei vintage store (@neuzwei) am

Imparfaite

Der französische Shop Imparfaite bietet die vielleicht größte Auswahl aller hier genannten Stores — dabei vermittelt das Durchscrollen stets das Gefühl, tatsächlich durch einen gut gefüllten Secondhand Shop zu stöbern. Neben Kleidungsstücken (Jeansjacken, Blusenkleider, Spitzenblusen und kurze Strick-Cardigans) gibt es hier auch Accessoires à la Korbtaschen und Clip-Ohrringe. In regelmäßigen Abschnitten kuratieren zudem kreative Frauen eine eigene Auswahl, die es anschließend in Form eines Lookbooks über die Webseite zu kaufen gibt. Außerdem sehenswert: Der Instagram Account, der Outfit-Inspirationen für alle, die den Stil von Jeanne Damas oder Diane Kari mögen.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Imparfaite. (@imparfaiteparis) am

Retold 

Der Londoner Store Retold wurde im Jahr 2018 von Clare Lewis gegründet und widmet sich seither einer zurückhaltenden und dennoch modernen Ästhetik. Zwischen geknöpften Baumwollkleidern finden sich hier Anzüge und Röcke aus Leinen, Spitzenblusen und locker geschnittene Hemden. Neben alltäglichen Kleidungsstücken gibt es hier außerdem auch Brautmode.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Retold. (@retold_vintage) am

Collection No2

Zugegeben, Collection No2 mag auf den ersten Blick vielmehr nach einem Concept Store, als nach einem Vintage Shop aussehen, hält aber tatsächlich eine sorgfältig kuratierte Auswahl an Secondhand Kleidungsstücken, Schmuck und Accessoires, die mit Labels des aktuellen Zeitgeists mithalten können, bereit. Heißt: Neben Satin-Kleidern von Dior gibt es goldene Kreolen mit Perlenanhängern, Flip Flop Sandalen mit Mini-Absatz und plissierte Midi-Röcke. Obendrein sorgen die eigens geschossenen Lookbooks, die Editorials aus Modemagazinen erinnern, für eine Handvoll Inspiration.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von collection no.2 | slow fashion (@collectionno2) am

Girls of Mars 

Der portugiesische Store Girls of Mars ist LGBTQ und Women owned, bietet sowohl minimalistische als auch extravagante Stücke sowie jede Menge Outfit-Inspirationen für alle, die sich an Looks à la Na Nin Vintage nicht sattsehen können.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von girls of mars (@gomvintage) am

GrusGrus

Wer den Berliner Store Grus Grus nicht vor Ort besuchen kann, kann mindestens genauso wunderbar durch den Online Store stöbern: Zwischen Kleidern und Blusen mit Puffärmeln gibt es hier Oberteile in Rippstrick, locker geschnittene Leinenhosen sowie Vichy-Kleider. Dabei bietet das Sortiment eine Mischung aus Designer*innen sowie unbekannten Brands, die stets romantisch, verspielt und modern daher kommen. 

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von GRUS GRUS (@grusgrus_vintage) am

BMuse

BMuse mit Sitz in Groß Britannien wurde erst im vergangenen April von Gründerin Brenda ins Leben gerufen. Seither widmet sie sich eleganten sowie verspielten Einzelstücken, die sie in kleinen Drops lanciert — derzeit finden sich im Online Shop insbesondere weiße und cremefarbene Blusen mit Spitze, Stickereien und Rüschen.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von BMUSE (@shopbmuse) am

10 Kommentare

  1. Leah

    Liebe Julia,
    vielen Dank für deinen Artikel. Wirklich schöne Stücke hast du da rausgesucht!
    Ich frage mich nur manchmal (das soll sich natürlich absolut nicht gegen dich richten!), wieso ein Store wie The Label bei den Teilen wie der hier abgebildeten Jeans und dem Anzug, nicht Personen zeigen, denen die Stücke auch passen, anstatt sie mit „oversized“ zu betiteln. Schließlich werden sie mit Größen wie W34 oder „Best Fits Size M/L“ (Teilweise auch „Best Fits Size L/XL“) angegeben. Oversized würde ich als etwas locker Geschnittenes verstehen und nicht als eine Hose, die mir (wie hier in vielen Fällen) ca. 10 cm vom Bauch absteht. Neulich habe ich einem Video eine Frau sagen hören: „Your oversize is still another persons size“ – das finde ich in diesem Kontext eine recht passende Aussage. Es ist sowieso schon schwer Vintage- und Seconhandstücke online zu finden, die über gewisse Kleidergrößen hinaus gehen. Hier ist dies endlich mal der Fall und trotzdem richtet sich die Werbung an Personen am kleineren Ende der Größenskala. Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte damit nicht ausdrücken, dass gewisse Stücke nur für bestimmte Personen „reserviert“ sein sollten, aber im Sinne einer diverseren Darstellung (und vor allem ja auch im Sinne einer diverseren Kundschaft) sehe ich hier irgendwie die Chance vertan.

    Antworten
    1. Julia Carevic Artikelautor

      Hey liebe Leah, danke dir für deinen Kommentar, den ich sehr gut verstehen kann – vor allem den Punkt, dass besagte Kleidungsstücke, bei denen etwa „best fits size l/xl“ steht, auch an jenen Körperformen gezeigt werden sollten. Gerade, wenn es um Secondhand / Vintage geht, die Kleidungsstücke also nicht unbedingt für einen solch „oversized Fit“ zugeschnitten sind, wie es mittlerweile oft bei neuen Designs der Fall ist, sondern es sich um die tatsächlichen Größen handelt, kann ich nachvollziehen, warum es anderen Personen (ich beziehe mich hier auf das von dir genannte Zitat) ein schlechtes Gefühl gibt. Danke für deinen Input, tatsächlich hat er mich ins Grübeln gebracht, weshalb ich mich mal etwas tiefer mit der Thematik beschäftigen werde (falls dir noch einfallen sollte, in welchem Video du das Zitat gehört hast, würde ich mich freuen, wenn du es mit mir teilst (gerne auch per DM oder einfach hier in den Kommentaren)).

      Antworten
  2. Leah

    Vielen Dank, liebe Julia, für deine Antwort – du konntest einfach noch besser auf den Punkt bringen, welche Problematik ich aufzeigen wollte. Ich kann mich leider nicht mehr daran erinnern, welches Video es was, mir blieb lediglich der Satz im Kopf. Zwei Videos, die mir in vielerlei Hinsicht (und in einem etwas größeren Zusammenhang) aber noch mal die Augen geöffnet haben, sind die beiden Gesprächsrunden von KARAKAYA TALK zum Thema „Body Positivity“ (Teil 1: https://www.youtube.com/watch?v=93gHEKg0pIg). Die Diskussion geht weit über das Thema „Body Positivity“ hinaus und beleuchten gesellschaftliche Strukturen, Privilegien und aber auch das Problem der Aneignung der Thematik. (Vielleicht kennst dus ja auch bereits, das Format tauchte ja schon bei auch auf 🙂 ).
    Den zwei Videos möchte ich noch gerne eine Triggerwarung hinterherschieben, es wird auch über Essstörungen gesprochen.

    Antworten
    1. Nike Jane

      Leah, ich muss jetzt mal kurz von der Seite rein grätschen und DANKE sagen. Weißt du, wegen LeserInnen wie dir ist das hier überhaupt erst ein so bereichernder Ort. Das wollte ich mal schnell gesagt haben, auf den letzten Feierabend-Drücker.

      Antworten
      1. Julia Carevic Artikelautor

        Nikes Kommentar schließe ich mich ganz und gar an!

        Dankeschön auch für die Links (schaue ich mir direkt an) und insbesondere für die zusätzliche Triggerwarnung, liebe Leah<3

        Antworten
  3. miriam

    ich merke gerade beim lesen eurer kommentare, wie sehr es freude bringt, so eine dialogkultur zu lesen

    Antworten
  4. Liena from Untitled 1991

    Oh, wow! Just came across this.. I wasn’t aware of the feature. Thank you so much so much for mentioning us. Really appreciate the kind words.

    My apologies for writing in English by the way. I hope it’s okay. I lived in Berlin for a while so I was able to understand a bit the dialogue here in the comments section and wanted to leave my feedback. I think what Leah is mentioning is a very valid point. I’m also guilty of using „oversized“ as a label and realize now that yes, my oversize is still another person’s size… Moving forward with this, I have decided to remove „oversized“ from our product titles and descriptions. I now see how ignorant it was of me to use such a label to describe an item that fits large on me.

    Thank you for bringing this to my attention.

    And to the This is Jane Wayne team: thanks again for the lovely feature <3 I've always read your blog back when I was living in Berlin to practice my German so to be featured on here really means the world to me

    Antworten
    1. Julia Carevic Artikelautor

      Dear Liena, please don’t worry about writing in English, it’s totally okay. First of all: You are very welcome <3 (also: I love that you were reading TiJW to practice your German while being in Berlin) And second: Thank you a lot for reading the conversation in the comment section and acknowledging using "oversized" as a label for larger sizes is problematic and for actually removing it from the titles and descriptions. This just put a smile on my face <3

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related