Outfits der Woche: Von Wohnungskäufen, wohliger Müdigkeit & einem kroatischen Künstler

07.10.2020 Mode, Outfit

In unserer Serie „Unsere Woche in Outfits“ präsentieren wir euch nicht nur ein paar Looks, in denen wir die Woche bestritten haben, sondern erzählen euch auch, was uns in den vergangenen Tagen so durch den Kopf ging.

– Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links & wurde teilweise durch Produkt Samples unterstützt. Mehr Infos dazu findet ihr hier –

Julia 

In den vergangenen zwei Wochen füllte ich meine Freizeit meist mit Spaziergängen, Filmen (Prozac Nation) sowie den internationalen Modewochen, war also reichlich abgelenkt von jeglichen Einflüssen, die meine Psyche oftmals ins Wanken geraten lassen, und merkte: Mensch, ist ja auch mal ganz schön, nicht von ständigen BPD Stimmungsschwankungen geplagt zu werden. Ich hörte „Me And The Devil“ von Soap&Skin etwa 100 Mal (mindestens), lauschte jeder Folge von „The Daily“ und blieb beim Anblick so manch einer Modenschau, die gänzlich auf Abstandsregeln verzichtete, perplex zurück. Ehrlicherweise nämlich finde ich, dass es in dieser Saison keine einzige Modenschau mit Gäst*innen hätte geben sollen, ein zuvor aufgenommener digitaler Laufsteg sowie ein Lookbook hätten es — ohne Ausnahme — schließlich auch getan. Ein Label, das ich jüngst entdeckte, hat zwar nichts mit den Modewochen zu tun, führt dafür aber die vielleicht schönsten schwarzen Boots für den Alltag: Sunni Sunni Footwear ist derzeit leider nur in den USA erhältlich, was mir in Anbetracht der entstehenden Zusatzkosten zwar einen Strich durch die Rechnung machte, mich aber dennoch nicht davon abhielt, sie bereits gedanklich zu tragen. Außerdem schön anzusehen: Die Arbeiten des kroatischen Künstlers Aleksandar Bezinović.

Hose: Eytys (älter, ausverkauft), Schuhe: Eytys (älter, ausverkauft), Blazer: Maison Margiela (älter, via The Outnet), Gürtel: H&M (uralt)

Blazer: Maison Margiela (älter, via The Outnet), Rock: MM6 Maison Margiela (älter), Tasche: Media via Vestiaire Collective

Trenchcoat: Uniqlo

Sonnenbrille: Prada (alt, bei Vestiaire Collective erhältlich)

Nike

Ich hatte eine wahnsinnig schöne Woche. Eine der ganz ruhigen, gemütlichen Sorte mit viel heißem Tee, dicken Büchern und langen Gesprächen, und ich glaube, das habe ich diesmal auch ein wenig mir selbst zu verdanken. Für gewöhnlich beschreibt man mich nämlich gern als aufgescheuchtes Huhn, aber seit einiger Zeit fühle ich mich fast unverwundbar tiefentspannt – selbst in Momenten, in denen großes Chaos herrscht, andere motzen oder Deadlines mich eigentlich an die altbekannten Grenzen treiben (müssten). Irgendwie scheine ich es also geschafft zu haben, mir selbst eine Insel zu werden. Auch dank der besten Freunde und Freundinnen der Welt, wohlgemerkt. Richtig wohlig fühlt sich das an. Sogar meinem Rücken geht es langsam besser, weshalb ich mich Samstag und Sonntag zu vorsichtigen Ausflügen an die Seen Brandenburgs aufraffen konnte. 

Oh, und wisst ihr, was ich jetzt Kitschiges besitze? Ein ziemlich wohltuendes Ultraschallvernebelungsgerät mit Farbwechseleinstellung und frischem Orangendurft. Wer hätte das gedacht – ich jedenfalls im Leben nicht. Umso phantastischer, dass wir uns immer wieder (ver)ändern dürfen. 

Kette: Frellini Jewelry, Top: Monki

Pullover: Gimaguas, Jeans: Closed, Ohrringe: Hola Amor Estudios

Hemd: Filippa K, Hose: Desigual x Miranda Makaroff, Schuhe: Timberland, Tasche: 2nd Hand

Weste: Monki, Bluse: Monki, Hose: Vintage, Kette: et toi Paris, Schuhe: Converse

Jacke: & other stories, Hose: Closed, Tasche: Mansur Gavriel

Sarah

Hinter mir liegt eine wahnsinnig verrückte Woche, die mit einem Kurztrip ins wunderschöne Sauerland startete (dazu bald mehr) und mit einem großen Blutbild und Check-Up (jaja, meine Herbst-To-Dos werden fleißig abgearbeitet) endete. Dazwischen jonglierten wir ein ganz schön fiebriges Kind und koordinierten zig potentielle Nachmieter*innen für unsere jetzige Bleibe. Wie manch eine*r von euch auf Instagram ja schon mitbekommen haben sollte, ziehe ich nach einem Jahr auch schon wieder aus unserer geliebten Wohnung aus. Die Gründe dafür liegen keineswegs am Platzmangel und auch nicht an anderen Störfaktoren, sondern an meinem kleinen Geheimnis, das ich vor ein paar Wochen bereits angeteasert habe:

Ich habe gekauft. Wirklich wahr. Aber nein, kein Häuschen in Brandenburg, sondern eine Wohnung in Berlin. Und ich bin immer noch ganz vorsichtig, mich zu weit mit allem aus dem Fenster zu lehnen, zu groß ist die Sorge, dass doch noch etwas schief geht. Ich jedenfalls habe immer noch wahnsinnig Herzrasen bei dem Gedanken an unsere eigene Bleibe und schlage nach wie vor die Hände bei dem Gedanken vor die Augen, diesen ganz schön erwachsenen Schritt nach so vielen Jahren des Grübelns endlich umzusetzen zu können. Wir machen das jetzt und es fühlt sich großartig an – ungewiss aber auch. Wenn ihr mögt, erzähle ich ganz bald und sehr gern mehr von meinem Vorhaben, von meinen Gründen, sich überhaupt für eine Eigentumswohnung zu entscheiden und von all den Auf und Abs auf dieser Reise. Wie immer könnt ihr mir sehr gern all eure Fragen dazu stellen. Spannend anstrengend, aber ultraschön ist das alles gerade. Ein Glückskind bin ich aber allemal.

Pulli: Ganni, Hose: Closed, Schuhe: Aeyde, Chaos: eine verrückte Familie

Pulli: Prada (ähnliche Farbkombi hier), Hose: & Other Stories, Schuhe: Gucci (ähnliche hier), Socken: Happy Socks

Regenjacke:: Stutterheim, Kleid: Ganni, Rollkragen: Wolford, Regenstiefel: Stutterheim

Pulli: Sandro (leider alt), Steppmantel: Babour, Hose: & Other Stories, Schuhe: Aeyde

Armbandparty von: Hola Amour (Clueless Bracelet & Summer Camp Bracelet), Antonina the Label & Cloudy <3

Ourania

Ich bin mir und meinen To Do’s die ganze Woche wie ein Schatten hintergestolpert. Immer nur reagiert anstatt zu agieren. Ich habe einen Brand nach dem anderen gelöscht, ohne dabei irgendwie das Gefühl zu haben, überhaupt noch irgendetwas in meinem Leben unter Kontrolle zu haben. Im Endeffekt war doch alles ok und ich habe alles hinbekommen. Doch ein Gefühl bleibt: Ich habe wieder alles übers Knie gebrochen. Puh!

Am Wochenende kam dann endlich die wohl verdiente Pause. Ich war in Potsdam und habe dort bei schönstem Herbstwetter die endlosen Grünanlagen, Cafés und Sehenswürdigkeiten erkundet. 15 Kilometer sind wir am Samstag gelaufen, am Abend gab es eine dicke Portion Pasta und Netflix. Ich hab mich wieder wie damals als Kind gefühlt, wenn man den ganzen Tag an der frischen Luft war und abends nach dem Essen einfach nur müde und glücklich ist. Das ist eine ganz besonders schöne Müdigkeit, die einen erfasst. Abgerundet habe ich das Wochenende mit einem Flohmarktbesuch, wo ich prompt den perfekten Strickpullover gefunden habe. Er ist weit geschnitten und kuschelig warm. Hier zu sehen auf meinem letzten Bild und im geliebten Layering-Look. 

 

Blazer: Vintage, Sweater: Gildan, Hose: Levi’s 501 von Neuzwei, Stiefel: Wandler (alt) ähnlich hier, Creolen: Galeria Kaufhof 

Strickjacke Top Kombination: (alt) ähnlich hier, Hose: Levi’s von Neuzwei, Brille: Ace&Tate

Beide Strickpullover: Secondhand, Sweater: (alt) Urban Outfitters ähnlich hier, Hose: Mango (alt) ähnlich hier, Sneaker: Nike, Brille: Ace&Tate

9 Kommentare

  1. Frauke

    Herzliche Glückwünsche, liebe Sarah, zu deinem mutigen Schritt in Richtung Wohneigentum! Eine profane Frage zur Closed-Jeans: Hast du sie in deiner regulären Weite oder eine Nummer kleiner genommen? Ich bin mir unsicher, wie sie ausfällt. Ganz liebe Grüße!

    Antworten
    1. Sarah Jane

      Danke dir <3

      Ich trage die Jeans in meiner regulären Größe, aber sie sitzt sehr locker - vor allem nach öfterem Tragen (weil kein Stretch-Anteil, nur Denim). Nach dem Waschen ist alles wieder enger. Ich mag es aber sehr, dass die Jeans etwas entspannter sitzt. Wenn dich das Weiten der Jeans stört, würde ich ganz einfach eine kleinere Nummer nehmen. Dann ist es vll beim ersten Tragen etwas enger, danach aber ruckizucki so, wie du es dir vll vorgestellt hast. Liebe Grüße, Sarah

      Antworten
  2. Vic

    Nike, ich kenne Rückengeschichten so gut… wie du hatte ich letztes Jahr auch eine OP. Fir Schmerzen helfen mir aber auch immer etwas zur Ruhe zu kommen. Man sieht richtig wie glücklich du (mit dir) bist.

    Antworten
  3. Ines

    Liebe Julia! Du sieht’s wie immer toll aus. Und: Ein ganz ähnliches, aber erschwingliches Paar Stiefel gibt es gerade bei MANGO… Liebe Grüße *Ines

    Antworten
  4. Nicole

    Sarah, herzlichen Glückwunsch zum Kauf! Wir haben vor einem Jahr unsere Wohnung gekauft bzw. haben im Oktober alles in die Wege geleitet und im Dezember konnten wir mit den Renovierungsarbeiten starten. Eine wahrlich aufregende und kräftezerrende Zeit, aber es hat sich gelohnt. Seit März leben wir hier und es wird von Tag zu Tag mehr unser Zuhause.
    Ich drücke die Daumen, dass alles gut läuft! 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related