Übergangsjacken: Die Kragenlosen!

03.09.2012 Allgemein, Mode, Shopping, Trend

Meine liebste Jahreszeit klopft an die Türe: Der Herbst! Vielleicht liegt es daran, dass mein Geburtstag im November liegt, vielleicht aber auch daran, dass romantisch anmutende Tage um buntes Laub, Waldspaziergänge und erste Kakao-Abende mit den Liebsten einfach wunderbare Assoziationen wecken. Der Herbst jedenfalls kommt unaufhaltsam und wir sollten uns schleunigst Gedanken darüber machen, wie wir ihm modetechnisch begegnen! Dass Steppjacken für die bunte Saison der letzte Schrei werden könnten, verriet uns Nike bereits vergangene Woche – und zugegeben, dem All-Time Lover vieler Opis kann man derzeit auch schwerlich Konkurrenz bieten. Ein Schnitt aber könnte es dennoch schaffen: Wie wäre es zum Beispiel mit kragenlosen Jacken und Mänteln? Zu warm für den Sommer, zu kalt für den Winter – der zweite, perfekte Übergangskandidat sollte sich nicht länger verstecken.

Absolutes Lieblingsmodell: Die mintfarbene Interpretation von unserem deutschen Liebling Hien Le. Bereits bei den vergangenen Press Days hat es mich vollends erwischt, nun heißt es: Groschen zusammen sparen und zugreifen. Ein paar kostengünstigere und natürlich noch kostspieligere Modelle flirten allerdings ebenso mit unserem Geschmack und wir wollen euch unsere kleine Auswahl selbstverständlich nicht vorenthalten:

Et voila:

Kommen wir also zuerst noch einmal kurz zu den Steppjacken, denn auch die dürfen im Herbst 2012 kragenlos daher kommen. Und wer könnte da besser in unsere Auswahl passen, als Steppjacken-Spezi „Barbour“. Bei ASOS haben wir dieses Schätzchen ausfindig gemacht: Die Barbour Vintage Quilt für rund 170 Euro!

Ein günstigeres Modell hält wie immer Weekday für uns bereit. Unser Favorit: Das dunkel blaue Modell für 55 Euro!

Dunkel blau geht’s beim Schweden weiter: Der zugegeben recht dünne Mantel mit zartem Gürtel bedeckt allerdings unseren Po – und das sollte im Herbst nicht ganz unwichtig sein, oder? 120 Euro und das Mäntelchen gehört euch.

Wer es ein bisschen kuscheliger mag, der sollte auf Tweed setzen und die warme Farbe Bordeaux genauer ins Auge nehmen. VILA hält dort eine hübsche Alternative für euch bereit: Slouchy Tweed Cocoon Coat für 106 Euronen.

Weiter bei Asos gesurft treffen wir auf die sichere und zeitlosere Alternative von French Connection. Mit den 7/8 Ärmel kommen wir allerdings bei einem kleinen Temperaturensturz nicht lange über den Tag!

Monkis Modell aus Filz hat es mir dagegen ein bisschen angetan: Schwarz, bodenlang und kuschelig weich – für 100 Euro kommt der Trinity Coat zu euch.

Auf COS ist selbstverständlich ebenso verlass und so dürfte das ein oder andere Auge vielleicht sogar auf diesem unaufdringlichen double-layered Coat kleben bleiben. Klassisch und immer tragbar für 175 Euro.

Ein bisschen extravaganter und auffälliger kommt Henrik Vibskovs Interpretation des kragenlosen Jäckchens daher. Es sollte allerdings nicht unerwähnt bleiben, dass es sich bei dem Pandemonium Jacket Black um ein Sale-Schnäppchen handelt, das ihr bereits für 109 Euro euer Eigen nennen könnt!

Tatsächlich verliebt: Das Betty Cape Jacket Grafitti aus dem Hause BStore ist und bleibt ein wunderbarer Hingucker, der ein gesamtes Outfit in seinen Bann ziehen wird. Ebenfalls im Sale für 179 Euro.

Wenn ich nur weiß tragen könnte, ohne mich nach den ersten 5 Minuten einzusauen, ich würde zum Topshop Modell greifen. Wer ein bisschen geschickter im Umgang mit Essen und Hinsetzen ist, der sollte einfach hier vorbeischauen und die 103 Euro in das hübsche Modell investieren:

Ein bisschen mehr Kleingeld parat? Dann empfehlen wir den Gang zu Farfetch – dort haben wir gleich zwei Moncler Schätzchen ausfindig gemacht, die es preislich zwar trotz Rabatt immer noch in sich haben, allerdings Begleiter für viele Jahre werden könnten. Ganz sicher!

Numèro 1: Der Trenchcoat für schlappe 363 Euro:

Numèro 2: Die textuierte Wendi Jacke für lockere 599 Eur0 (von stolzen 1200 Euro!!)

 

Mehr von

Related