Frisuren, die ich tragen würde, wenn ich mich nur trauen könnte

16.07.2019 Beauty, box1

Wenn es um meine Haare geht, bin ich nicht sonderlich experimentierfreudig, ja, ich bin geradezu langweilig. Seit meiner Grundschulzeit trage ich keine kurzen Haare mehr, meist sind sie lang, nahezu glatt und teilen sich seit nun mehr als zehn Jahren im Mittelscheitel, was – in Anbetracht meiner früheren Abneigung – wohl das größte Wagnis sein dürfte. Naja, zumindest fast, wären da nicht die zahlreichen Male gewesen, die ich mir einen Pony verpassen ließ, mal schräg, mal gerade und mal viel zu kurz und rund. Auch jetzt kämpfe ich noch ein wenig mit den letzten Überresten meines Ponys, das Schlimmste ist allerdings überstanden (die Welle der Haarspangen war meine Rettung, mein Strohhalm in der Pony-Not, an den ich mich klammerte, weshalb ich seither auch eine ordentliche Sammlung besitze). Meine restlichen Haare sind lang, mal ein wenig wellig, mal glatt und manchmal eben zottelig, ich fühle mich endlich wieder wie ich selbst und ertappe mich ab und zu doch dabei, über eine kleine oder große Veränderung nachzudenken, die ich mich vermutlich niemals trauen würde. Aber so ist das nun mal mit Dingen, die man nicht hat – sie werden noch schöner, noch funkelnder, noch begehrenswerter und überhaupt klingen sie ganz plötzlich wie die beste Idee, die einem jemals in den Sinn kam.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Julia Carevic (@juliacarevic) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Julia Carevic (@juliacarevic) am

So liebäugelte ich in der Vergangenheit bereits mit dem Gedanken, mir eine Dauerwelle verpassen zu lassen, vielleicht nicht die kleinsten Löckchen, aber zumindest ordentliche Wellen. Natürlich habe ich mich auch hier niemals getraut, tatsächlich einen Friseurtermin auszumachen, schließlich wäre das in meinen Augen ja doch eine riesige Veränderung, die noch dazu eher schädigende als pflegende Auswirkungen hätte. Und doch verknalle ich mich jedes Mal aufs Neue, wenn ich die Haarpracht von Menschen wie Mica Argañaraz sehe, deren Locken für mich natürlich ohnehin nicht nachzuahmen wären, handelt es sich hier doch um die natürliche Haarstruktur (zumindest glaube ich das).

Na gut, dann eben keine Dauerwelle für mich, ich betrachte sie weiterhin ganz tapfer und auch ein wenig wehmütig aus der Ferne – wie auch die meisten anderen Frisuren, die mich ordentlich aus meiner Komfortzone locken würden.

Kurzhaarschnitte bis zum Kinn bleiben mir wohl doch verwehrt. Trotz allem finde ich sie so furchtbar schön, dass ich mir immer wieder Bilder speichere, und wünschte, ich wäre doch ein bisschen mutiger, zumindest aber offener für Clip-in-Extensions, falls mich das Ergebnis letztlich zur Verzweiflung treiben würde. Die Frisuren, die ich tragen würde, wenn ich doch nur mutiger wäre, teile ich trotzdem nur allzu gerne mit euch – möget ihr mutiger oder zumindest doch genauso verliebt sein, wie ich.

Vermutlich habe ich mich viel zu lange mit der Einteilung aufgehalten, weshalb ich mich am Ende dazu entschieden habe, es ganz stumpf nach „mit Pony“ und „ohne Pony“ zu strukturieren, egal welche Haarlänge oder -struktur denn nun vertreten ist.

mit Pony

Obwohl er mich innerhalb kürzester Zeit ganz schön nervt und oft auf Bildern besser aussieht, als im wahren Leben (zumindest an mir), denke ich oft genug über einen Pony inklusive anderer Haarlänge nach. In den meisten Fällen, da finde ich ihn nämlich ausgerechnet zu kürzeren Haaren so richtig schön, was mich natürlich doppelt Überwindung kosten würde.

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Laurence (@laurencefortincote) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von nathalie (@_natneu) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Siri Edit Andersson (@badgalsiri) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von María Bernad (@maria_bernad) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein von @whatcaityfound geteilter Beitrag am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Mica Argañaraz (@micarganaraz) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Karo Rose (@karorose) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von sissi pohle (@sissi_pohle) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von sania claus demina (@saniaclausdemina) am

ohne Pony

Unter allen Frisuren gibt es natürlich auch ganz viele Haarschnitte, die ohne Pony umwerfend aussehen, egal welche Länge sie denn nun haben. Schließlich hat ja nicht jeder, der sich ein bisschen verliebt, gleich Lust auf eine lebenslange Verpflichtung oder darauf, sich mit der ellenlangen Misere des Herauswachsens rumzuschlagen.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Viola Bergström (@violabergstrom) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von * (@madelynnfurlong) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Marta Cygan (@lifeofboheme) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Frida Becker (@fridabecker) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Caroline Nyström (@carolinenystrom) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Haley Boyd (@haleboyd) am

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Hanna Stefansson (@hannastefansson) am

11 Kommentare

  1. katrin

    Habe tatsächlich direkt nach dem Lesen einen Friseurtermin ausgemacht! Ich geht so in etwa 1 mal jährlich und trage IMMER einen zusammengetüdelten Knoten, und das seit wohl 20 Jahren. Vielleicht bin ich ja mutig für ne Veränderung…

    Antworten
  2. Nina

    Interessant, dass du das sagst, dass der Pony auf Fotos besser aussieht als in echt – bei mir scheint es genau anders herum zu sein. Ich gucke in den Spiegel, finde den Pony geil und dann sehe ich Fotos von der letzten Familienfeier… oh man. Götterdämmerung. Habe auch ne leichte Naturwelle und da macht Pony ja immer so richtig Spaß, v.a. wenn man so vieel Geduld wie ich besitzt :-D. Habe schon seit Jahren nur Haare und keine Frisur. ABER: Gewellter Pony steht vor allem der dunkelhaarigen Lady der Kulturzeit mega. Also, nur Mut. Finde tatsächlich, dir steht der Pony, aber ich sehe ja auch nur das Foto… Könnte mir das Ganze auch mit wangenlangem Bob bei dir vorstellen…

    Antworten
    1. Julia Carevic Artikelautor

      „Habe schon seit Jahren nur Haare und keine Frisur“ – haha, damit kann ich mich ehrlicherweise auch identifizieren! Ich kann mir vorstellen, dass so ein Pony bei Naturwellen nicht immer so einfach ist, wie es sich in der romantischen Vorstellung vieler (inklusive mir) darstellt, trotz allem bin ich ein wenig neidisch 😀

      Antworten
  3. Franziska

    Ich finde ja meinen Pony toll – spätestens jedoch dann wenn ich dank monatlichem Dilemma wieder einen schönen dicken Pickel auf der Stirn habe (die kommen immer auf der Stirn) und niemand diesen Pickel hinter meinem dichten Pony erahnen kann. Großartig.
    Bevor ich mir den Pony hab schneiden lassen, hatte ich quasi genau die gleiche Frisur wie du. Die dir übrigens super steht.
    Jedenfalls überfiel mich vor ein paar Jahren der gleiche Drang zur Veränderung und ich habe mir die Haare abschneiden lassen, die dann etwas kürzer als schulterlang waren (wie bei Viola Bergström ungefähr) und ich habe zuerst geliebt und wenig später es so bereut! Haha. Ich habe meine langen Haare dann doch sehr vermisst.
    Wenn mein Pony nicht gerade rumzickt und unbedingt scheiße aussehen will, dann ist das für mich die beste Lösung um trotz langer Haare irgendwie eine Frisur zu haben.

    Antworten
    1. Julia Carevic Artikelautor

      Ich finde Ponys auch total fantastisch, was sicher auch daran liegt, dass ich deiner Meinung bin und glaube, dass man so immer eine Frisur hat, auch wenn die restlichen Haare „einfach“ lang herunterfallen. Mensch, ich kann dich wirklich verstehen, was die kürzeren Haare betrifft – mir ging es vergangenen Sommer genauso!

      Antworten
  4. Irène

    Als Frau vom Fach kann ich Dir nur zurufen: Gute Haare haben nichts mit Mut zu tun. Es wird einem ständig suggeriert, dass man sich ‚echt was traut‘, wenn man als Frau die Haare auch mal abschneiden lässt – möglichst richtig kurz. Was bitte hat das mit Mut zu tun? Sollte es mir nicht auch ein wenig stehen?
    Meine subjektive Meinung/mein Rat an Dich – Kein Bob kein Pixie Cut und auch kein Pony. Ich würde Dir die Haare gut 15 cm sehr gerade und null gefranst und auch nicht stufig scheiden und mal den Scheitel aus der Mitte nehmen, wenn auch nicht viel. So würde ich Dich als Typ sehen und glaube, dass es Dein Gesicht öffnet.
    Das ist aber alles Geschmack und Was-steht-wem, kein Pseudo-Mut oder Langeweile. Das sind die schlechtesten Ratgeber. Jedenfalls wenn ich mich hier in Berlin so umschaue.
    Viel Spaß und liebe Grüße

    Antworten
    1. Julia Carevic Artikelautor

      Danke dir, liebe Irène. Ich finde es immer ganz spannend, zu hören, was Menschen vom Fach mit meinen Haaren anstellen würden. Ganz sicher hast du Recht, was die Sache mit dem Mut betrifft – bei mir wäre es wohl genau die Angst, meine Sicherheit (also meine langen Haare, mit denen ich mich wohl fühle) zu verlieren und gleichzeitig nicht zu wissen, ob eine andere Frisur nicht doch ganz schlimm aussieht – vielleicht verknüpfe ich es also deshalb mit Mut

      Antworten
  5. Alexa

    Liebe Julia, egal für welche Frisur du dich entscheidest (ich wäre wie meine Vorrednerin für grade, kein Pony, schulterlang) könntest du einen Post über deine Haarpflege machen (ich weiß, eigentlich Ouranias Steckenpferd…)? Ich find deine Haare sehen nämlich stets genau so aus wie ich mir meine wünsche: ohne „Krissel“ und trotzdem nicht „zu gemacht“.

    Insgesamt finde ich deine Posts eine tolle Bereicherung für This is Jane Wayne. Ich entdecke dank deiner Posts immer wieder neue kleine Labels und Instagram-Accounts, und ich muss sagen, deine Auswahl trifft bei mir immer voll ins Schwarze.
    Was ich mir in Zukunft auf dem Blog noch wünschen würde: Eine Art „This is Wayne Stiftung Warentest“. Viele der kleineren Labels (Maison Cléo, LOQ, Idee Fixe, About Arianne, Miista, ….), die ich gerne noch mehr unterstützen möchte, kann man nicht im Laden anprobieren und man muss die Sachen z.T. etwas umständlich (Zoll?!) aus dem Ausland bestellen. Bevor ich investiere würde ich gerne lesen, ob die Qualität stimmt, wie die Größe ausfällt, ob die Sachen den Alltagstest bestehen usw. Das wäre großartig!

    Liebe Grüße, M

    Antworten
    1. Julia Carevic Artikelautor

      Dankeschön für deinen Kommentar, da freue ich mich riesig und habe mir deine Anregungen & „Wünsche“ direkt mal für die Zukunft notiert 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related