Von morgens bis Mitternacht:
24h durch Athen mit Ourania Marmara

16.07.2018 Travel

Reißaus nehmen und die Welt kennen lernen, neue Kulturen aufsaugen und aus dem Staunen nicht mehr heraus kommen: Unsere neue Travel-Serie „Von morgens bis Mitternacht“ soll mit euch aus dem Alltag ausbrechen, euer Fernweh ankurbeln und euch in 24 Stunden das Schönste und Sehenswerteste einer Stadt mit auf den Weg geben. Und weil wir meist sowieso viel zu wenig Zeit haben, uns im Vorfeld genau zu überlegen, was wir an den jeweiligen Orten genau sehen müssten, haben wir Menschen gefragt, die uns dabei helfen, von längst platt getrampelten Pfaden abzukommen. Locals, die uns mit an ihren Sehnsuchtsort nehmen, in ihre Stadt, die voller Wunder steckt. Nach Tel AvivMailandParisLondonAmsterdamTokio, ReykjavíkBerlinWienKopenhagenBarcelonaZürich und Florenz besuchen wir heute doch mal eine Stadt, in die wir immer und immer wieder reisen könnten: Athen!

Unseren heutigen Local brauchen wir euch eigentlich nicht noch mal genauer vorstellen, denn Ourania Marmara ist fester Bestandteil unserer Jane Wayne Redaktion und hat vor wenigen Monaten unser Beauty-Resort aufpoliert. Ihre griechischen Wurzeln führte Ourania im April für einen Monat nach Athen, um die gesprochene Sprache auch endlich richtig verschriftlichen zu können. Wir haben ihr dabei nicht nur auf Instagram zugesehen, sondern sie für euch auch gleich gefragt, ob sie ihre besten Tipps und kleinen Reiseempfehlungen hier an dieser Stelle festhalten mag. Gesagt getan: Packt eure Koffer, denn für 24h geht es mit Ourania Marmara nach Athen!

Ourania ❤️

Welche Lieder begleiten dich durch die Stadt?

Ich lausche gerne den Gesprächen der Menschen auf der Straße. Man schnappt dabei alles mögliche an lustigen Geschichten auf – Musik wäre da einfach viel zu schade. Nicht zu vergessen: Die Geräusche der Stadt: Das Hupen der im Stau stehenden Autos, die surrenden Tauben, das Klackern von Absätzen auf Marmorboden, von irgendwoher kommt leise griechische Musik aus dem Radio. Das ist mein Soundtrack.

Der absolute Sommerhit dieses Jahr in Griechenland kommt allerdings von Panos Kiamos – Thelo na se xanado. Ein paar andere „Klassiker“ will ich euch außerhalb nicht vorenthalten, hihi:

Diese Stadt ist für: 

Geschichten-Liebhaber*innen! Für alle, die sich gerne auf eine Reise begeben zwischen Antike und Moderne. Die gerne durch kleine Gassen schlendern, ohne zu wissen, was sie um die nächste Ecke erwartet: Etwa ein alter Tempel? Oder doch ein Hochhaus aus den 50ern? Und natürlich für alle diejenigen, die gerne Essen! Denn gegessen wird hier viel und gut. Man braucht viel Power für diese Stadt, denn sie ist wuselig und das Leben pulsiert hier.

Dein Herz hängt an Athen, weil…

Das Erste, das mir dazu einfällt: Natürlich weil ich Griechin bin! Ich fühle mich hier irgendwie heimisch, auch wenn meine Familie nicht aus Athen stammt. Allerdings bin ich fasziniert von den großen Unterschieden innerhalb der Stadt. Arm und reich, alt und neu, modern und klassisch, laut und leise. Und doch passt alles, genau so wie es ist, perfekt zusammen. Und Diskussionen und Auseinandersetzungen sind nicht nur vorprogrammiert, sondern auch erwünscht! 

Be prepared: Was sollte im Vorfeld auf jeden Fall in den Koffer wandern?

Um eine Stadt zu entdecken, sollte man viel rumlaufen wie nur möglich. Darum gilt: bequeme Schuhe einpacken! Und weil es in Athen schnell heiß werden kann, wandern auch noch luftige Kleidung und ein Hut dazu. Ich denke dann ist man gut vorbereitet, falls es noch nicht ganz so warm ist, würde ich mir auch eine Jacke für abends mitnehmen. Falls man noch studiert unbedingt den Studentenausweis mitnehmen, denn dann sind alle staatlichen Museen und Ausgrabungen umsonst.

Ich packe meinen Koffer: 
Was kommt auf jeden Fall bei dir rein?

Sonnenbrille von Viu
Top von H&M
Sonnencreme von Korres
Ohrringe von The local House

Welches Buch liest sich hier besonders gut?

Ich habe mir im Akropolis Museum ein sehr schönes Buch über die griechische Mythologie gekauft: Griechische Mythologie. Der Trojanische Krieg – die Odyssee (das Original gibt es hier, die englische Fassung hier). Es erzählt die Entstehung der Welt, der Götter und die der Menschen. Ihre Liebschaften und die antiken Sagen werden darin sehr anschaulich beschrieben und bebildert. Man wird ganz nostalgisch. Versprochen!

24 Stunden Athen fernab von getrampelten Wegen: Vom Frühstück bis zur schönsten Bar bis hin zum schnuckeligsten Hotel: Wo schickst du uns hin?

Aufgewacht im Viertel Exarchia

Als Unterkunft kann ich euch nur empfehlen, ein Airbnb zu buchen, da die meisten Hotels leider sehr alt oder zu teuer sind. Die Athener*innen sind sehr gastfreundlich und ihr könnt euch gleich ein paar gute Tipps von eurem/eurer Vermieter*in holen, wo es morgens die beste Pita mit Feta oder den leckersten Ouzo gibt. Als Viertel liegt Exarchia sehr gut: Das Linken-Viertel wartet nicht nur mit vielen tollen Bars und Restaurants auf euch, er seid auch rasch im Zentrum Athens – zu Fuß, versteht sich. 

Spaziergang

In Athen laufen die Uhren etwas langsamer, deswegen reicht es völlig aus, wenn ihr gemütlich in den Tag startet. Das Schönste für mich ist es, morgens durch die Stadt zu schlendern und die Leute auf ihrem Weg zur Arbeit zu beobachten, ihnen also in ihrem Alltag zu begegnen. Hach, wunderbar!

Frühstück

Circa um das Jahr 1920 verdoppelte sich die Einwohnerzahl in Athen durch die Vertreibung der Griechen von der kleinasiatischen Küste. Sie brachten zwar kein Geld mit, aber stiegen schnell in der Gesellschaft auf und bauten viele Häuser nach Pariser Vorbild. Diese Gebäude sind im ganzen Zentrum wieder zu finden und sprühen nur so vor Charme. Leider sind die meisten heruntergekommen oder mittlerweile sogar Baracken-gleich, da die Erhaltung sehr teuer ist. In einem dieser heruntergekommeren Gebäude befindet sich allerdings mein liebster Frühstücksladen: Das Philos. Die Besitzer haben das Haus liebevoll renoviert und es gibt neben an auch einen kleinen Shop mit Büchern, Klamotten und Accessoires. Die Atmosphäre ist toll! Und ich kann euch sehr das Avocado Sandwich und die Pancakes empfehlen.

Kulturzentrum Stavros Niarchos

In Athen dauert es etwas länger von A nach B zu kommen, deswegen solltet ihr euch immer etwas extra Zeit einplanen und es den Griechen gleichtun: Immer schön gemütlich durch den Tag, bloß keinen Stress! Denn wohin soll es jetzt gehen? Genau, in das neue Kulturzentrum Stavros Niarchos, das im Süden der Stadt liegt und von dem italienischen Architekten Renzo Piano erbaut wurde. Dort befindet sich, abgesehen von der neuen Nationalbibliothek und der Staatsoper, auch ein weitläufiger Park mit Olivenbäumen und endlosen Lavendelhecken. Überall im Park laden kleine Stuhlgruppen ein, sich hinzusetzen und die Aussicht zu genießen. Loslos!

 

Ein Beitrag geteilt von SNFCC (@snfcc) am

Beauty-Break: Hondos Center

Für ein wenig Beauty-Shopping zwischendurch kann ich euch wirklich das Hondos Center empfehlen, es gibt eine große Filiale in der Haupteinkaufsstraße Ermou. Hier findet ihr ALLES! Das Beste ist allerdings die Haar-Abteilung, in der ihr Haargummis, Haarreifen und Klammernin allen erdenklichen Formen und Farben findet. Genau dort habe ich bereits so viele Schätze gefunden, nach denen man andernorts vergeblich sucht. Also fix hin da! 

Apropos Beauty! Ein weiteres Erlebnis ist der Apivita Storein dem mitten im Laden ein großer Baum wächst. Hier duftet es wunderbar würzig nach Kräutern und frischer Seife. Die Inhaltsstoffe sind zu 85-100 Prozent aus griechischen Pflanzen. Natürlich wird großen Wert auf Nachhaltigkeit und biologische, wertvolle Ölen gelegt. 

Archäologisches Nationalmuseum

Zwar Geheimtipp, aber definitiv sehenswert: Das archäologisches Nationalmuseum ist der griechischen Antike gewidmet und zwar in einem unheimlich großzügigen Maße. Die Saalaufteilung ist etwas unübersichtlich, deswegen würde ich eine Tour empfehlen. Gerade weil es so viel zu entdecken gibt, ist es wunderbar, jemanden zu haben, der einem die Highlights der Sammlung zeigt. Mein persönlicher Favorit ist natürlich die Statue von Aphrodite, Pan und Eros. Pan versucht sich lüsternd Aphrodite zu nähern, diese jedoch holt mit ihrem Pantoffel aus, um dem frechen Naturgott eins überzubraten. Und das ca. 100 v. Chr.! Ich muss jedes Mal lachen, wenn ich das Bild der Statue sehe.

Kaffeepause im Six Dogs

Six Dogs ist wie eine versteckte Oase mitten in der Stadt. Bereits wenn ihr die Treppen zum versteckten Garten runterlaufen werdet, steigt euch direkt der Duft von Feigen und Kaffee in die Nase. Ein Mal dort angekommen, könnt ihr unter den vielen so toll duftenden Feigenbäumen die Seele baumeln lassen und sich von der Hektik der Stadt erholen. Natürlich mit Freddo Cappuccino in der Hand.

Sonnenuntergang

Ich bin eigentlich keine Romantikerin, allerdings ist der Sonnenuntergang in Athen ein absolutes Highlight und schwer mit hiesigen Sonnenverabschiedungen zu vergleichen. Ich habe immer noch nicht herausgefunden, wieso die Sonne dort so viel größer und blutroter erscheint, aber ich bleibe dran! Am besten kauft ihr euch ein paar Snacks und Getränke in einem Kiosk und macht es euch dann auf einem der Berge der Stadt gemütlich. Je nachdem  welchen Hügel ihr besteigt, ist der Blick auf das Meer frei. Der höchste Berg ist der Lofos Likavittos, aber mein Favorit ist der kleine Hügel in Exarchia der Lofos Strefi. Hier ist übrigens auch mein Lieblingsbild entstanden.

Taverne Seüchèlles

Keine Angst, in Athen schließt keine Restaurant-Küche vor 24Uhr! Und da die meisten Abende schön warm sind, kann man eigentlich immer draußen sitzen. Die Taverne Seücheèlles verbindet traditionelle griechische Küche und modernes leichtes Essen. Am besten, ihr bestellt euch zusammen einige der Vorspeisen und Hauptspeisen – und teilt alles. So verhält es sich auch übrigens mit der Rechnung. Hier wird nicht seperat bezahlt. Das ist wird als Schande empfunden!

Cantina Social Drinks

Von außen könnte man aus Versehen an der Cantina Social vorbeilaufen, denn der Laden sieht aus wie eine unscheinbare Bar inmitten einer kleinen Gasse. Zur späteren Stunde ist es hier allerdings so knackevoll, dass jedem sofort klar sein muss, den Ort des Geschehens gefunden zu haben. Die jungen Leuten versammeln sich hier für Drinks im versteckten Hinterhof und in der Bar selbst wird sogar getanzt. Ganz wichtig: Hier sind viele Einheimische unterwegs, offenbar, weil es gar nicht so einfach zu finden ist. Hah, entdeckt!

 

Ein Beitrag geteilt von Magdalena (@leniwakluska) am

Talking about Klischees:
Was stimmt und was ist absoluter Humbug!

Das Klischee stimmt: Ich muss zugeben, dass Griech*innen es wirklich nicht mit der Pünktlichkeit haben – und da schließe ich mich ganz klar mit ein. Wenn man sich um 21 Uhr zum Abendessen verabredet, kann es gut und gerne passieren, dass die anderen Personen erst nach einer Stunde auftauchen. Man hat es ja nicht eilig.

Humbug ist: Dass alle Griech*innen rauchen! Auch dort ist der Trend des gesünderen Lebens angekommen und die jungen Menschen tun etwas für ihre Gesundheit.

Die schönste (Jahres-)Zeit, um Athen zu besuchen?

Die perfekte Zeit für einen Athen Urlaub ist im Frühling oder im Herbst! Der Sommer ist nämlich einfach einfach zu heiß, um seine Zeit in der Stadt zu verbringen. Man will ja schließlich viel rumlaufen um die Stadt zu erkunden, nicht wahr?

Dein liebster Urlaubsschnappschuss aus Athen?

Der Sonnenuntergang auf dem kleinen Hügel Lofos Strevi, in der Ferne ist die Akropolis zu sehen.

Ein Mitbringsel für die Liebsten, dass man aus Athen besonders gut mitbringen kann.

Nirgendwo sonst gibt es so tollen Schmuck wie hier! Egal ob ein kleines Auge, das auf deine geliebten Menschen aufpassen soll oder ein antik angehauchter Ring. Die vielen kleinen Schmuckläden haben eine tolle Auswahl an Schmuckkreationen. Von Silber bis Gold ist hier auch in jeder Preisklasse etwas zu finden.

Für welche Stadt soll unser Guide als nächstes beantwortet werden?

Rom – die Ewige Stadt!

 

Und noch mal alle Tipps von Ourania auf einen Blick:

 

Von morgens bis Mitternacht:
24h durch Athen mit Ourania Marmara

  1. Kathrin

    Vielen Dank für die tollen Tipps.
    Ich fahre nächste Woche nach Athen und hätte total Lust, Bücher von jungen griechischen AutorInnen mitzunehmen. Hast du eventuell gute Buchtipps?

    Vielen Dank <3
    Kathrin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related